Reviews

THE MAGIC FLUTE (ROYAL OPERA HOUSE COVENT GARDEN 2019)

Bachtrack.com 5.11.2019 Matthew Rye

"There was an uncommonly well-blended trio of Ladies in Kiandra Howarth, Hongni Wu and Nadine Weissmann – and good to hear and see the latter, Bayreuth’s iconic most recent Erda, finally making her ROH debut as the Third Lady. "

ConnessiAll'Opera.it 6.11.2019 Pietro Dall'Aglio

"Perfettamente in sintonia il terzetto delle dame (composto da Kiandra Howarth, Hongni Wu e Nadine Weissmann), le cui voci si armonizzano molto bene in sala senza nessuna sbavatura."

The Stage 4.11.2019 George Hall

"There are excellent groups of Ladies and Boys..."

ThePrickle.org 5.11.2019

"The three ladies of the night are played with gusto and tonal subtlety by Kiandra Howarth, Hongni Wunand Nadine Weissmann."

Londonist.com 6.11.2019 Johnny Fox

" The 'three ladies' are engaging and beautifully blended..."

ClassicalSource.com 1.11.2019 Alexander Hall

"Of the minor roles, I was much taken by the Three Ladies, both visually and vocally. Kitted out in glittering, identical black costumes and headgear, their trio appearances were choreographed to emphasise both unity of purpose as well as their own individual characters."

The Times 4.11.2019 Rebecca Franks

"The Three Ladies (Kiandra Howarth, Hongni Wu and Nadine Weissmann), in sparkling black, bewitch vocally, their female dark magic at war with earthbound men searching for rationality and reason. "

The Independent 4.11.2019 Michael Church

"The Three Ladies are forceful..."

Culture Whisper.com 2.11.2019 Claudia Pritchard

 "...and there is colourful and hugely entertaining work by the Three Ladies..."

ORPHÉE AUX ENFERS (SALZBURGER FESTSPIELE 2019)

Tiroler Tageszeitung 16.8.2019 Jörn Florian Fuchs

"...exzellent auch Martin Winkler als Jupiter oder Nadine Weissmann als Cupidon."

Bachtrack.com 18.8.2019 Matthew Rye

"...and there were delicious contributions from Nadine Weissman as Cupid, Frances Pappas as Juno and Peter Renz as Mercury."

Frankfurter Allgemein Zeitung 17.8.2019 Jürgen Kesting

"...oder der Cupidon von Nadine Weismann, die Venus von Lea Desandre, der Mercure von Peter Renz und der großartig-pompöse Jupiter-Fiesling als Urvater aller übergriffigen Mächtigen. Sie bieten ein Feuerwerk sinnreicher Blödeleien."

Oberösterreichische Nachrichten 16.8.2019 Michael Wruss

"Marcel Beekmann begeistert als Pluton, Martin Winkler ist der köstliche Jupiter, und Nadine Weissmann überzeugt als puttenhafter Cupidon." 

Onlinemerker 18.8.2019 Oswald Panagl

"Erfreulich Marcel Beekman als hellstimmiger Herr der Unterwelt, Vasilisa Berzhanskaya, als aparte Diana (mit einem Schuss Menthol!), Lea Desandre als attraktive Venus und Nadine Weissmann als ihr übermütiger Adlatus Cupido."

Das Opernmagazin 28.8.2019 Detlef Obens

"NADINE WEISSMANN als Cupidon, LEA DESANDRE als Vénus, FRANCES PAPPAS als Junon, RAFAL PAWNUK als Mars, VASILISA BERZHANSKAYA als Diane und PETER RENZ als Mercure, bildeten ein Ensemble, welches alle Ideen der Regie mit viel Energie umzusetzen wusste und damit dieser Produktion den ganze Schwung verlieh."

Oberösterreichisches Volksblatt 27.8.2019 Ingo Rickl

"Die anderen Sängerdarsteller sind als scharf charakterisierte Teilnehmer am Spektakel getrimmt: Nadine Weissmann als Cupido, Lea Desandre als Venus, Frances Pappas als Juno, Rafal Pawnuk als Mars, Vasilisa Berzhanskaya als Diane und Peter Renz als Merkur."

MAHLER 2 (DÜSSELDORF 2019)

WAZ 7.4.2019 Michael-Georg Müller

"Doch sobald Nadine Weissmann mit ihrem balsamisch ausladenden Alt „O Röschen rot, der Mensch liegt in größter Not…“ leise anstimmt, sich steigert, um das ‚Urlicht’ zu beschwören – ist es wie ein tröstender Ruf aus einer anderen Welt. Hier hebt die Aufführung ab, trifft unmittelbar ins Gemüt der Zuhörer, vergleichbar mit einem Hochamt."

Westdeutsche Zeitung 7.4.2019 Christian Oscar Gaszi Laki

"Den jenseitigen Zauber des „Urlicht“-Satzes trifft man dank Weissmanns warm-weicher Stimme genauso, wie die im letzten Satz aufbäumende Sehnsucht nach Vereinigung mit Gott."

MAHLER 2 (POOLE 2018)

Classical Source 3.10.2018 David Truslove

"Straight on for ‘Urlicht’, Nadine Weissmann providing calm for troubled souls and plenty of warmth of expression."

THE MAGIC FLUTE (PERTH/ ADELAIDE/ AUCKLAND 2019)

Limelight Jo Litson 21.2.2019

"There is also impressive singing from Iwona Sobotka as Pamina, Insung Sim as Sarastro, Ivan Tursic as Monostatos, and Ashley Milanese, Karolina Gumos and Nadine Weissman as the Three Ladies."

Glam Adelaide Fran Edwards 3.3.2019

"The three ladies who torment Tamino and Papageno, Mirka Wagner, Maria Fiselier, and Nadine Weissmann, characterise as well as they sing."

Stage Noise Diana Simmonds 2.3.2019

"...and the trio of Three Ladies (Mirka Wagner, Maria Fiselier and Nadine Weissmann) who harmonise like fallen angels and dish out punishments as they see fit....The Three Ladies are exemplary..."

SAMSON ET DALILA (WEIMAR 2018)

Thüringer Allgemeine 19.6.2018 Redaktion

"Und die stimmlich hinreißenden Protagonisten – Nadine Weissmann (Dalila) und Corby Welch (Samson) – sangen sich großartig wie unvergessen in die Herzen des begeisterten Publikums. "

UN BALLO IN MASCHERA (WEIMAR 2018)

Der neue Merker online  23.9.2018 Christoph Karner

"Ein anderer Höhepunkt des Abends war die Ulrica der Nadine Weissmann. Die Künstlerin, die etliche Jahre Mitglied des Weimarer Ensembles war, ist eine u.a. im Wagnerfach international hoch geschätzte Sängerin, die als Erda in Bayreuth gefeiert wurde. Eindrucksvoll überzeugend gestaltete sie die Wahrsagerin und bewies mit ihrem edlen, hochmusikalischen Gesang, dass sie auch eine große Verdisängerin ist."

Thüringische Landeszeitung 4.6.2018 Wolfgang Hirsch

"Wie schön, die famose Nadine Weissmann - einst Erda, jetzt Ulrica - wiederzuhören..."

Neue Musikzeitung 8.6.2018 Roland H.Dippel

"Von den drei Frauenfiguren hat hier Nadine Weissmann die stärkste Faszinationsgewalt und überdies die satten Farben für diese dominierende Episodenfigur (in Weimar singt sie am 16. und 17. Juni auch Saint-Saëns‘ verführerische Dalila)."

FALSTAFF (OPÉRA BASTILLE PARIS 2017)

HarmonieOnline (Czech Magazine) 9.10.2017 Martin Jemelka

"Honestly, I was looking forward to the central trio of women, Alice Ford, Mistress Quickly and Meg Page in rendering Aleksandra Kurzak , Nadine Weissmann and Julie Pasturaud . Polish-German-French trio benefitted from the vocal timbre profund base of mezzosopranos Weissmann and Pasturaud of which particularly the Wagnerian specialist, the Berliner Weissmann could proficiently second Terfel."

DIE ZAUBERFLÖTE (OPÉRA COMIQUE PARIS 2017)

ClassicConcert.com 8.11.2017 Alain Cochard

"Des rôles des Trois Dames, dont beaucoup de metteurs en scène ne savent que faire, Kosky tire un parti comique étonnant qui vaut un franc succès à Nina Bersteiner, Gemma Coma-Alabert et Nadine Weissmann."

Olyrix 7.11.2017 Malory Matignon

"Le trio des dames formé par Nina BernsteinerGemma Coma-Alabert et Nadine Weissmann sert dans cette production un rôle essentiellement comique, et remporte son pari : l’équilibre des voix est respecté, tandis que leurs simagrées déclenchent à de nombreuses reprises l’hilarité du public."

PELLÉAS ET MÉLISANDE (KOMISCHE OPER BERLIN 2017)

OperaCanada.ca 5.12.2017 Gianmarco Segato

"Mezzo-soprano Nadine Weissmann delivers Genèviève’s recitation of Pélleas’ letter at the opera’s start with great beauty of tone—she is a concerned, but ultimately ineffectual presence throughout, unable to intervene in the abuse that infects her household."

GBOpera.it 23.10.2017 Lutz Nalepa

"Geneviève is sung by Nadine Weissmann whose plush contralto is a rather luxurious cast for the relatively small vocal part."

Neues Deutschland 18.10.2017 Stefan Amzoll

"Hervorragend stimmlich und ausdrucksmäßig auch Nadine Weissmann als Mutter der beiden Brüder..."

Der Opernfreund 17.10.2017 Ingrid Wanja

"Mit warm timbriertem Mezzo sang Nadine Weissmann eine mütterliche Genéviéve..."

Kultur-Extra.de 16.10.2017 Andre Sokolowki

"Auch Jens Larsen (Arkel), Gregor-Michael Hoffmann(Yniold) und Nadine Weissmann (Genéviève) können sich glücklich schätzen, in dem Kreis dieser so anspruchsvollen RolleninterpretInnen grandios bestanden zu haben. "

Boulezian.blogspot.de 16.10.2017 Mark Berry

Nadine Weissmann’s Geneviève proved deeply compassionate yet – quite rightly – powerless."


Bachtrack.com 17.10.2017 Zenaida des Aubris

"A favorite at the Komische Oper, mezzo Nadine Weissmann’s gives her Genèviève precision and beauty."

BAYREUTHER FESTSPIELE 2017

INTERVIEWS/ CLIPS

https://mobile.twitter.com/…/sta…/901515637692006400/video/1

http://www.ardmediathek.de/…/Nadi…/BR-KLASSIK/Audio-Podcast…

http://wanderersite.com/…/ich-weiss-nicht-ob-ich-das-noch-…/

http://wanderersite.com/…/ne-sais-vivrai-ailleurs-vie-expe…/

DER RING DES NIBELUNGEN

Opera October 2017 Roger Parker

"There were some truly exceptional performances:...Nadine Weissmann's overwhelmingly sympathetic Erda;...

Die Tagespost 25.8.2017 Werner Häußner und Robert Unger

"Die Erda Nadine Weissmanns muss gleich hinter Foster genannt werden: eine opulente Alt-Stimme, artikulationsgenau, klangschön, unbeirrbar. "

Ioco.de 18.8.2017 Hannes Butterhof

"Einzig Nadine Weissmann als Erda, deren Quicky mit Wotan die hysterisch auffahrende Eifersucht seiner Frau Fricka (Tanja Ariane Baumgartnert) nur kurz erregt, vermag sich gegen die Assoziations- und Bilderflut Castorfs und seiner Video-Künstler Andreas Deinert und Jens Crull souverän wortverständlich durchzusetzen."

"Überzeugend sind auch Thomas J. Mayer als Wanderer, Albert Dohmen als Alberich und wieder die prächtige Nadine Weissmann als Erda."

SIEGFRIED

Festspieleblog.de 27.8.2017 Regina Ehm-Klier

"Eine Paraderolle hat in diesen fünf Jahren auch Nadine Weissmann gefunden. Als Erda muss sie keine langweilige, weise Alte spielen, sie gibt die mondäne Lady im Rheingold, verratene und betrogene Edelnutte in „Siegfried“. Und sie singt das mit unglaublicher Pracht und Wut in der Stimme."

Classicagenda 22.8.2017 Cinzia Rota

"Encore une fois, Nadine Weissmann est une Erda hors pair, et nous délecte par sa ligne vocale précise et stable et sa voix grave puissante et perturbante."

Der neue Merker Online 11.8.2017 Peter Reichl

"Das war auch bitter nötig, drehte doch Nadine Weissmann als Erda wieder groß auf. Selbst als total herabgekommene Edelnutte versprüht sie, wie schon im Rheingold, unwiderstehlichen Glamour, gepaart mit einer ausdrucksstarken Stimme. Dass sie am Ende aus Frust ihrem Ex ein Glas Rotwein ins Gesicht schüttet und von ihm dafür mit der Rechnung für den gemeinsamen Pizzeriabesuch sitzen gelassen wird, beendet würdig ein Kabarettstück der Sonderklasse."

Süddeutsche Zeitung 2.8.2017 Klaus Kalchschmid

"Nadine Weissmanns erotisch lockender Mezzo und Thomas J. Mayers vitaler Heldenbariton prallen da bei Spaghetti und Rotwein aufeinander, während der Kellner (dargestellt von Regieassistent Patric Seibert) wild aus allerlei Flaschen in Dutzende Gläser nachschenkt."

dpa 2.8.2017 Ute Wessels

"Im dritten Akt kehrt im Outfit einer Puffmutti Urmutter Erda zurück, erneut hinreißend gesungen von Nadine Weissmann."

Neue Musikzeitung 2.8.2017 Peter P.Pachl

"Uneingeschränktes Lob gilt den Leistungen von Nadine Weissmann als Erda, Andreas Conrad als Mime und Albert Dohmen als Alberich."

DAS RHEINGOLD

Classicagenda.fr 18.8.2017 Cinzia Rota

"Nous remarquerons enfin l’Erda de Nadine Weissmann, dont la présence scénique est envoûtante tout comme sa voix grave veloutée. Le public l’applaudit très chaleureusement, sans manquer de taper des pieds, comme il est de coutume dans le temple wagnerien."

Klassik-begeistert.de 9.8.2017 Andreas Schmidt

"Das größte Ereignis des Abends verdankt das Publikum Nadine Weissmann als Erda. Sie singt mit ganz viel Gefühl und reichen Zwischentönen. Für eine kurze Zeit ist sie ein Lichtblick von Seele und Tiefe inmitten der halbseidenen Gesellschaft – bis sie sich verrucht und nuttig an ein Geländer lehnt."

Crescendo 6.8.2017 Maria Goeth

"Immerhin überzeugen in den Nebenrollen vor allem Karl-Heinz Lehner als profunder Fasold und Nadine Weissmann als facettenreiche Erda."

Wanderersite.com 5.8.2017Guy Cherqui
"Last but not least, Erda est Nadine Weissmann depuis 2013. Elle est une Erda au timbre moins sombre qu’habituellement, qui convient parfaitement au personnage voulu. La voix est bien projetée et très expressive, et la figure presque définitive : Castorf lui fait inventer une Erda vivante et pulpeuse dans laquelle elle s’est glissée avec un incroyable aplomb. Au point que ses interventions sont des moments culte de la production. Il y a une vérité d’Erda et de Wotan, comme vieux couple, jamais révélée jusqu’ici, que cette production met en valeur, et qui explique la scène. Pourtant, la production a légèrement changé : les mouvements de caméra sont différents, ils s’intéressent plus cette année aux singularités des individus, et le surgissement d’Erda n’est plus tout à fait le coup de théâtre des années précédentes, et même la scène d’adieux sportifs derrière la porte, dont le bruit allait en rythme avec la musique, est moins mise en valeur au point que seuls sans doute ceux qui connaissent la production ont pu en noter la nature. Sans doute aussi le tempo musical a-t-il obligé à adapter le tempo scénique. Cela reste quand même un moment où le théâtre reprend tous ses droits."

Badische Zeitung 5.8.2017 Thomas Rothkegel

"Als Erda brillierte Nadine Weissmann mit einem wunderbar warm timbrierten Alt und Günther Groissböck war mit seinem balsamischen Bass ein grandioser Fasolt."

Opern-Kritik.de 1.8.2017 Florian Amort

"Mit voluminöser und gestalterisch höchst differenzierter Mezzo-Autorität bejubelt das Publikum ebenfalls zu Recht Nadine Weissmanns Erda."

Wiener Zeitung 1.8.2017 Joachim Lange

"Im "Rheingold" fallen Günther Groissböck als Fasolt und Nadine Weissmann als Erda besonders auf."

Neue Musikzeitung 30.7.2017 Peter P.Pachl

"Traumhaft schön singt Daniel Behle den Froh und genussvoll Nadine Weissmann die Erda."

Mittelbayerische Zeitung 30.7.2017 Michael Scheiner

"Kaum hatte sich der riesige Vorhang gesenkt, entlud sich wie auf Knopfdruck ein brausender Beifall, der in den Einzelaufzügen – allen voran bei der hinreißend eindringlichen Nadine Weissmann als Erdmutter Erda – sogar tosende Qualität annahm."

Nordbayerischer Kurier 30.7.2017 Florian Zinnecker

"Und so sind es Nadine Weissmann und Günter Groissböck, Erda und Fasolt, die mit großen, vielfarbigen Stimmen, die Worten auch singend einen Sinn und emotionale Tiefe verleihen, was hier heute sonst leider niemandem gelingt. Ein Abend auf den Schultern eines muskelbepackten Proleten, der sich herzensweich übers Ohr hauen lässt, und einer lebensklugen Edelhure mit goldener Stimme und im weißen Pelz, die allein weiß, dass sie am Ende mit allem recht behalten wird – keine schlechte Bilanz für einen Castorf-Abend."

dpa 30.7.2017 Ute Wessels

"Herausragend: die gefühlvolle Darbietung von Nadine Weissmann (Erda)."

BR-Klassik 30.7.2017 Dirk Kruse

"Sängerisch hat dieses Rheingold aber viel Gutes zu bieten bis hin zu den hervorragend besetzen Nebenrollen: etwa Nadine Weissmann, die Wotans Ex-Geliebte Erda als Edelprostituierte im weißen Filmstarpelz gibt und neben ihrer makellosen Stimme eine unglaubliche Bühnenpräsenz hat."

DAS RHEINGOLD (NDR TOURNEE HAMBURG/DORTMUND/BADE-BADEN 2017)

Das Opernglas 7/8-2017 M.Lehnert

"Bayreuth-Star Nadine Weissmann dominierte als Erda mit gesanglicher Autorität und üppig timbriertem Mezzosopran das Auditorium und ein Finale, in dem die Rheintöchter klanglich recht geschickt eingebaut hinter der Bühne ihren Klagegesang anstimmten."

Baden online 6.6.2017 Dietrich Mack

"Es ist ein gutes, homogenes Ensemble, herausragend Michael Volle (Wotan), Johannes Martin Kränzle (Alberich), Daniel Behle (Loge) und Nadine Weissmann (Erda)."

Badisches Tagblatt 6.6.2017 Thomas Weiss

"Mit flutendem Mezzo begeistert Nadine Weissmann als große Warnerin Erda..." 

Der neue Merker online 3.6.2017 Gerhard Hoffmann

"Charisma, sonore Altfülle, glockenreine Obertöne mischte Nadine Weissmann dem warnenden Orakel der Erda bei. "

 

Pizzicato.lu 4.6.2017 Remy Franck

"Neben diesen drei Hauptrollen waren aber auch alle anderen Partien optimal besetzt, allen voran Nadine Weissmann als stimmgewaltige Erda und Elmar Gilbertsson als wunderbar phrasierender Mime."

Bachtrack.com 31.5.2017 Jens Klier

"In Nadine Weissmann hatte Volle ein stimmlich würdiges und in deklamatorischer Klarheit glaubwürdiges Pendant, die vom rechten oberen Rang über den (Über-)Dingen stehend ihre Rolle weise und nicht ausladend in Referenzqualität ausfüllte."

Revierpassagen.de 31.5.2017 Anke Demirsoy

"...von einer Erda, die Wotan mit herrlich warm timbrierter Altstimme warnt (Nadine Weissmann)..."

WAZ 30.5.2017

"Ihren Minutenauftritt gestaltet Nadine Weissmans Erda als vokales Ereignis."

Der neue Merker online 30.5.2017 Sigi Brockmann

"Mit volltönendem Mezzo und langen Legatobögen warnte aus dem Rang rechts heraus Nadine Weissmann als Erda vor dem drohenden Ende der Götter."

Online Musik Magazin 30.5.2017 Thomas Molke

"Mit dunklem Mezzo begeistert Nadine Weissmann als Urwala und schafft es schließlich, Wotan mit ihrer Autorität davon überzeugen, vom Ring zu lassen."

 

Hamburger Abendblatt 29.5.2017 Joachim Mischke

"Beeindruckend: Nadine Weissmann als dunkel leuchtende Erda..."

klassik-begeistert.de 28.5.2017 Leon Battran

"Besonders eindrucksvoll war der Auftritt von Nadine Weissmann als Urmutter Erda. Im silbernen Funkelkleid sang sie vom Balkon herab und erfüllte den Saal mit ihrem ätherischen Mezzosopran."

MEDEA (KOMISCHE OPER BERLIN 2017)

Orpheus Juli/August 2017 Reinhard Eschenbach

"Mit seinem warm grundierten Bariton ist ihr Günter Papendells Jason ein ebenbürtiger Partnerr, Anna Bernacka als Kreusa, Nadine Weissmann als Gora, Ivan Turšić als Kreon und Counter Eric Jurenas im Glitzerfummel komplettieren ein ausgezeichnetes Sängerensemble."

Anaclase.com 25.6.2017 Vincent Guillemin

"Nadine Weissmann présente une Gora idéale, sensible et travaillée dans le bas-médium, capable de tendre la voix vers l’aigu quand demandé."

Das Opernglas 7/8-2017 T.Kilche

"Nadine Weissmann als ihre Dienerin Gora bestach mit volltönender, warm timbrierter Altstimme." 

Anaclase.com 25.6.2017 Bertrand Bolognesi

"On retrouve l’excellent contralto Nadine Weissmann, applaudie dans le répertoire wagnérien [lire nos critiques de ses Waltraute et Erda dans Das RheingoldSiegfried et Götterdämmerung] : elle prête à la fidèle Gora un timbre en impératif de bonté, pourrait-on dire."

Mundoclasico.com 8.6.2017 Jesse Simon

"Although Medea’s nurse Gora had relatively few major scenes, Nadine Weissmann nonetheless brought a rich, commanding voice to her appearances, most notably her opening scene with Medea."

O-Ton 25.5.2017 Karin Coper

"Vorzüglich sind auch die weiteren Solisten: Nadine Weissmann, die mit expressiven Tönen warnende Amme..."

ConcertoNet 22.5.2017 Olivier Brunel

"Magnifique aussi la contralto Nadine Weissmann en nourrice Gora..." 

Der neue Merker online 22.5.2017 Dr.Ingobert Walternberger

"Aber auch Nadine Weissmann als Gora hat ihren Applaus zu Recht verdient." 

Süddeutsche Zeitung 25.5.2017 Wolfgang Schreiber

"Die Schreckenspartner bewältigen ihre Rollen bis an die Grenzen der Ausdruckskunst: Günter Papendell als Jason und Ivan Tursic als Kreon, Anna Bernacka als verführerisch schöne Kreusa, die verglüht, und Nadine Weissmann als Gora, endlich der gleißende Herold von Eric Jurenas." 

Bachtrack.com 24.5.2017 Zenaida des Aubris

"Nadine Weissmann, as Gora, the confidante of Medea and nanny of the children, filled her mezzo part with empathy, a steadfast counterfoil to Medea’s excesses." 

Frankfurter Allgemeine Zeitung 24.5.2017 Eleonore Büning

"Dass Nadine Weissmann der Rolle der Dienerin Gora, als einer Vertreterin der alten Kolchis-Welt, finstere Farblichter aufsetzt... trägt ebenfalls bei zur Rundung diese musikalisch großen Abends."

Financial Times 24.5.2017 Rebecca Schmid

"Nadine Weissmann brings earthy tone to the role of Gora, Medea’s wet nurse..." 

Kieler Nachrichten 23.5.2017 Jürgen Gahre

"Nadine Weissmann gibt der Dienerin Gora mit ihrem voluminösen Mezzosopran beachtliches Profil." 

Berliner Morgenpost 23.5.2017 Georg Kasch

"Nadine Weissmann beeindruckt als uneindeutig zwischen Einflüsterin und Mahnerin pendelnde Gora." 

SWR 2 Journal 22.5.2017 Uwe Friedrich

"Nicht nur Nicole Chevalier kann so glänzen, auch der Bariton Günter Papendell vollbringt als kühl kalkulierender Jason Großes und vor allem Nadine Weissmann kann mit beeindruckender Farbpalette und stimmlicher Wärme als einzige so etwas wie Mitleid mit Medea zeigen." 

DIE ZAUBERFLÖTE (BASTILLE PARIS 2017)

Wanderersite.com 7.2.2017 David Verdier

"On remarquera la présence en Sprecher du vétéran José van Dam, au port toujours altier et majestueux et le timbre capiteux de Nadine Weissmann en Troisième Dame."

altamusica.com 23.1.2017 Claude Helleu

"Les trois Dames de la Reine de la nuit sont parfaites..."

DIE WALKÜRE (CONCERTGEBOUW AMSTERDAM 2016)

Online Musik Magazin 9.10.2016 Thomas Tillmann

"Prominente Namen und sehr hohes Niveau auch bei den Walküren, einig von ihnen bereits in Bayreuth im Oktett und in anderen Rollen dabei: Neben Christiane Kohl, Stephanie Houtzeel, Julia Rutigliano, Simone Schröder und Nadine Weissmann freute man sich über ein Wiederhören mit Dara Hobbs...und Allison Oakes..."


RUSALKA (KOMISCHE OPER BERLIN 2016)

Fatal Conclusions 16.10.2016 Hugo Shirley

"Nadine Weissmann’s Ježibaba was a good mixture of serious and grotesque, and, given the German version (and the fact that I’d seen her in the role in Bayreuth) made me think of an Erda who’d had rather too many special herbal brews. "

 

bachtrack.com 23.10.2016 Ako Imamura

"Nadine Weissmann was a sinister and sarcastic Ježibaba, her sumptuous mezzo well suited to the role."

 

WandererSite 1.11.2016 Guy Cherqui

"Douleur qui marque aussi la scène de Ježibaba (magnifique Nadine Weissmann).... la terrible Jezybaba de Nadine Weissmann, qui s’éveille accompagnée de son fils (Marcus Wagner, insupportable de vérité) et qui use de sa voix avec des inflexions incroyablement variées, des aigus triomphants, mais aussi une expression insinuante, et sons désagréables : elle est un vrai personnage de terrible Madame Fichini. Je trouve en effet qu’il y a quelque chose de l’univers sadique de la Comtesse de Ségur dans le travail de mise en scène. "

 

Seen and Heard International  4.11.2016 Mark Berry

"Nadine Weissmann, Frank Castorf’s Erda, was perhaps always going to court that comparison, especially when singing this opera in German, but I was just as interested to hear how the role differed; her malevolence and yet also her personal, hinted-at tragedy shone through with what was, I think, the blackest of humour. Kosky’s conception of both goblin and witch as mediators between two irreconcilable (dream?) worlds was in excellent hands – and voices."

DIE ZAUBERFLÖTE (LICEU BARCELONA 2016)

La Vanguardia 17.9.2016 Jordi Maddaleno

"El reparto tiene calidad y homogeneidad sin fisuras... o la destacable Tercera Dama de Nadine Weissmann."

bachtrack.com 13.9.2016 Miquel Martínez

"Unas de las mayores triunfadoras de la noche fueron las Tres Damas: Mirka Wagner, Karolina Gumos y Nadine Weissmann, dotando a las siervas de la Reina de la noche de una vida que habitualmente no tienen, quedándose en personajes estáticos. En esta ocasión fueron burlonas, seductoras, rectas, alocadas… sin dejar de lado su magnífica interpretación vocal, que se vio recompensada por el público. "

BAYREUTHER FESTSPIELE 2016

LIEDERABEND VILLA WAHNFRIED

Der Opernfreund 16.8.2016 Frank Piontek

„Dunkel“ - so lautet das erste gesungene Wort dieses Abends, und dunkel ist die Stimme der Sängerin, die es singt. Nadine Weissmann ist am Hügel eine profunde Erda, im Saal von Haus Wahnfried zeigt sie, dass sie auch eine veritable Liedgestalterin ist. Hell fällt das Abendlicht von Westen auf die Sängerin und ihre Begleiterin, auf die Pianistin Karola Theill und ihre Liedbegleiterin - denn warum sollte man bei derart symbiotisch agierenden Paaren nicht einmal die gewöhnliche Reihenfolge umkehren?

Ob Wagner mit dem Programm, das mit Brahms' „Von ewiger Liebe“ beginnt, zufrieden gewesen wäre? Brahms galt in Wahnfried als Langeweiler, dem niemals etwas Gescheites einfiel; Wagner hätte zweifellos gewütet, seine Erda in der heiligen Halle Brahms singen zu hören. Auf die französischen Lieder, die den gesamten zweiten Teil des Programms ausmachen, hätte er vielleicht milder geschaut, hatte er doch selbst in Paris eine gute Handvoll durchaus interessanter wie kompositorisch nicht anspruchsloser Lieder komponiert, die er auch später noch schätzte. Weissmann singt immerhin Texte von Baudelaire, Yeats, Goethe, Apollinaire und Anouilh, also erstrangigen Dichtern, die von ebenso erstrangigen Komponisten in Musik gesetzt wurden. Dramaturgisch zusammengehalten wird dieses deutsch-französisch-amerikanische Programm durch die Motive Garten, Nacht, Liebe und Erinnerungen: vier Motive, die so intensiv aufeinander bezogen sind wie der Springbrunnen im sich allmählich verdunkelnden Garten von Haus Wahnfried sprudelt.

Was aber alles an diesem interessanten Programm adelt, ist die Machart. Nadine Weissmanns Stimme hat die Sensibilität und Kraft, nicht nur bei Samuel Barbers „Secrets of the Old“ oder in Debussys traumhaften „Melodies“ Stimmung zu schaffen: ein Hallraum, der vor allem in der Mitte ein undefinierbar vollkommenes Timbre besitzt, dem der Hall der Rotunde eine geradezu auratische Unterstützung schenkt. Theoretisch müsste der Zuhörer kein Wort verstehen, um das Wesentliche zu verstehen. Manchmal scheint es – etwa in Debussys „Le jet d'eau“ -, als würde die Stimme von der Melodie getragen: nicht umgekehrt. Henri Duparcs „L'invitation au voyage“ auf einen Text Baudelaires eignet bei Nadine Weissmann die Eleganz eines sublimen Drogenrauschs (gegen den Wagners Lied „Extase“ die Derbheit eines Holzhammers besitzt) – bei der Sängerin und der Begleiterin Karola Theill. Die Frau am Klavier, die den Steinway von 1876 mit Feinabstimmungen versieht, atmet und schwingt und singt mit der Sängerin mit. Sie behandelt den Flügel mit Respekt – und mit einer Deutlichkeit, die für die schönsten Nuancen Raum lässt. Unter Karola Theills Händen klingt er einfach herrlich. So, und nur so, denkt der Rezensent, sollte, ja müsste man die Lieder des späten 19. Jahrhunderts bringen: mit Farben und noblen, gleichsam „romantischen“ Dunkelheiten, die kein moderner Konzertflügel mehr besitzt. Er ist, mit idealer Behandlung, ideal geeignet für die Nächte und die Gartenszenen eines Debussy und Fauré, in dem die fächelnde und rauschende Natur und die entfesselte Mandoline zum Klang wurde, der doch immer auf die Liebe zielt (und Wahnfrieds Fontäne tanzt zu Debussys Wasserspiel, als hätte er sie für jetzt und hier komponiert, aber vermutlich entsteht der Eindruck auch nur, weil die beiden Damen ihre Musik ganz aufmerksam im Jetzt und Hier entspringen lassen. Dabei käme kein Hörer darauf, dass dies ihr erstes gemeinsames Konzert ist).

Allein Nadine Weissmann und Karola Theill können auch anders. Das mimische Spiel bei Hugo Wolfs „Feuerreiter“, erst recht bei seinem „Rattenfänger“, changiert in Richtung Drama bzw. Groteske. Singt sie Poulencs „Hôtel“, in dem der Dichter Apollinaire sich entschließt, lieber eine Zigarette zu rauchen als zu arbeiten (etwa ein Gedicht wie dieses zu schreiben…), so stützt sie ihre Hände scheinbar lässig auf den Rahmen des Flügels, den Blick nach innen gewandt. Das letzte gesungene Wort des offiziellen Programms aber lautet: „L'amour“ - es ist nicht mehr dunkel: nun strahlt es. Wie gesagt: es ist, natürlich, eines der Leitmotive dieses schönen wie intelligenten Programms. Poulenc hat Jean Aouilhs „Chemins de l'amour“ in Form eines französischen Walzerchansons komponiert. Die Liebe war einmal, sie ist vergangen, sie ist nur noch Erinnerung, aber die Sängerin bewahrt die Liebe tief im Herzen auf. Manchmal sagt man die tiefsten Dinge eben im lässigsten Ton; über dieses Konzert angemessen zu schreiben, ist, wenn man ehrlich ist, unmöglich. Cosima hätte angesichts der Poulencschen „Dekadenz“ vielleicht geschäumt – Wagner aber, der Komponist der Blumenmädchen, wäre vermutlich glücklich gewesen… ganz wie die Zuhörer in Wahnfrieds Saal.“ 

DAS RHEINGOLD 

dpa 27.7.2016 Britta Schultejans „Stürmischen Applaus gab es auch für Nadine Weissmann und ihre starke Darbietung als Erda.“ 

WAZ 27.7.2016 Monika Willer

„Nadine Weissmann überzeugt einmal mehr als bildschöne Erda mit sensationeller Stimme.“ 

Neue Musikzeitung 27.7.2016 Peter P. Pachl

„Da wird die Erda von Nadine Weissmann zur Alles überragenden und vom Publikum zu Recht gefeierten Diva.“ 

 

BR Klassik 27.7.2016 Johann Jahn

„Wirklich packend sind nur Nadine Weissmann als genervte Puffmutter Erda mit glühendem, alle überragendem Mezzo, und Günther Groissböck als stimmgewaltiger Fasolt in perfekter Diktion.“ 

Frankfurter Allgemeine Zeitung 28.7.2016 Eleonore Büning

"Großartig aber agieren Günther Groissböck als Fasolt, Sarah Conolly als Fricka sowie Nadine Weissmann, mit ihrem dunkelblauen Traum-Timbre, die als Erda eine erste Ahnung spüren lässt, vom Untergang aller. " 

 

Badische Zeitung 28.7.2016 Alexander Dick

„Streckenweise ahnt man, was er aus diesem "Rheingold" alles holen könnte, wenn, ja wenn er ein Sängerensemble hätte, bei dem man nicht nur der Erda von Nadine Weissmann echte Festspielreife bestätigen kann.“ 

 

Abendzeitung München 27.7.2016 Christa Sigg

„So wie die umwerfende Nadine Weissmann (Erda), die uns wieder einmal in der balsamischen Wucht ihres Mezzos baden lässt.“ 

Münchner Merkur 28.7.2016 Markus Thiel

„Den größten Sängerapplaus räumt Nadine Weissman als pelzbemäntelte Diven-Erda ab – auf den ausgedehnteren Einsatz ihrer Stimme im „Siegfried“ darf man sich schon freuen.“ 

 

Mittelbayerische Zeitung 27.7.2016 Claudia Böckel

„Die Sängerriege ist zu großen Teilen neu, mit Ausnahme von Erda Nadine Weissmann und Fasolt Günther Groissböck, die beide überragende Leistung zeigten, stimmlich und darstellerisch.“ 

 

Bachtrack 27.7.2016 Matthew Rye

„Back from previous years are Albert Dohmen’s vocally un-exaggerated Alberich and Nadine Weissmann’s lustrous Erda – her curtain call rightly drew the most enthusiastic applause.“ 

 

Südwest Presse 27.7.2016 Jürgen Kanold

„Große Klasse aber wieder Nadine Weissmann als güldene Edel-Braut Erda mit kostbarstem Mezzo und Günther Groissböck als heldisch-charaktervoller Fasolt.“ 

 

Frankenpost 28.7.2016 Michael Thumser

„Genau auf der Grenze zwischen Mörderbande und Obersphäre, Niedertracht und mondänem Glanz changiert Erda: Der Schicksalsmutter verleiht Nadine Weissmann den überzeugenden Brustton einer salomonischen Kassandra - so tief und schön kann drohendes Unheil klingen.“ 

Nordbayerischer Kurier 26.7.2016 Florian Zinnecker

"Zwei sehr gelungene Momente: Und so sind ausgerechnet Günter Groissböcks Erzählung als Fasolt, wie mühsam es war, die Burg Walhall zu errichten, und Nadine Weissmanns Prophezeiung als Erda vom nahenden Ende der Götter die beinahe einzigen Momente des Abends, die musikalisch und darstellerisch wirklich souverän gelingen.“ 

 

RP Online 1.8.2016 Regine Müller

„Sängerisch ragen heraus Nadine Weissmanns Erda, ausstaffiert als Puffmutter mit Marlene-Flair und glühendem Mezzo und Günther Groissböck als Fasolt mit makelloser Diktion.“ 

 

Le Blog du Wanderer 13.8.2016

„Nadine Weissmann est Erda ; chacune de ses apparitions dans ce Ring provoque un grand enthousiasme du public, tant elle s’est emparée du personnage voulu par Castorf de femme sensuelle, puissante et autoritaire, et en même temps désirante, ici dans son manteau de fourrure blanche et dans sa robe en lamé, telle la vedette qu’on attend (on ne répètera jamais assez non plus de quelle qualité sont les costumes d’ Adriana Braga-Peretzki). Une séductrice, là où dans toutes les mises en scène, on a un fantôme (même chez Chéreau).

Erda, c’est habituellement le fantôme chantant, fixe, raide, débitant ses prédictions comme une Pythie proche de la retraite.

Castorf en fait un vrai personnage : il pose Erda dans la nature de ses relations à Wotan et dans leur histoire commune. Il est fidèle aux légendes du Ring, il est fidèle à l’esprit égrillard qui règne chez les Dieux entre dieux et déesses (n’oublions pas la loi du genre, qui est la loi du désir : chez les dieux on n’aime pas, on baise…). Il fait enfin de ce personnage un être de chair : et il a trouvé en Nadine Weissmann une interprète exceptionnelle et singulière, d’une présence scénique incroyable: elle apparaît et on n’a d’yeux que pour elle, grâce aussi, il faut bien le dire, aux vidéos qui renforcent la fascination qu’elle exerce. La voix est aussi fascinante, large de spectre, mais aussi insinuante et expressive : Nadine Weissmann chante le texte, elle chante les mots, et elle sait les chanter avec cette finesse qui marque l’esprit. Pas besoin alors de notes stratosphériquement basses ou hautes, il suffit d’un phrasé impeccable et d’une projection soignée et tout est dit. J’ai une grande admiration et estime pour cette chanteuse qui chante simplement mais magnifiquement juste. Voilà un exemple de ce qu’apporte une mise en scène : sans Castorf, qui aurait pu deviner ce potentiel scénique chez Nadine Weissmann ? Une Erda fantôme lui aurait-elle permis un tel triomphe à chacune de ses apparitions ? En applaudissant Nadine Weissmann, les spectateurs, même les plus rétifs, applaudissent Castorf à leur corps défendant. C’est cela Bayreuth.“ 

Wagneropera.net 20.8.2016 Mark Berry

„Nadine Weissman’s deep-toned Erda – what an entrance, in that joyously vulgar white fur coat! – proved as much a vocal pleasure as her character’s greater role was a provocative dramatic development.“ 

SIEGFRIED

BR Klassik 30.7.2016 Johann Jahn

„Famos ist auch Nadine Weissmann als Erda mit glutvoll-mächtigem Mezzo und Catherine Foster als trompetenhafte, höhensichere Brünnhilde.“ 

 

WAZ 30.7.2016 Monika Willer

„John Lundgren singt den Wanderer überzeugend als fertige Type, der noch seine alten Machtallüren drauf hat, auf die aber niemand mehr hereinfällt, am wenigsten die großartige Nadine Weissmann als Erda, die es inzwischen zum Star im horizontalen Gewerbe gebracht hat.“ 

 

Mittelbayerische Zeitung 31.7.2016 Claudia Böckel

„Überragend gut und mit Gänsehautfaktor erneut Mezzo Nadine Weissmann beim Wiedersehen mit Wotan, das anders verläuft, als erwartet – „die zukunft bleibt im dunkeln. keine hoffnung für die götter.“ 

 

Bachtrack 31.7.2016 Matthew Rye

„Nadine Weissmann’s Erda was as sumptuous of voice as before, and Albert Dohmen’s Alberich combined menace with passion.“ 

 

Neue Musikzeitung 1.8.2016 Peter P. Pachl

„Kontinuität auf hohem Niveau gewährleistete Nadine Weissmann als Erda.“

 

Süddeutsche Zeitung 1.8.2016 Wolfgang Schreiber

"Faszinierend,... wie Erda (mit laszivem Tiefentimbre: Nadine Weissmann) in sexuelle Konflikte gerät mit Wotan..." 

 

Wiener Zeitung 3.8.2016 Joachim Lange

„Auch John Lundgrens Wanderer, Nadine Weissmanns eindrucksvolle Erda und Markus Eiche als neuer Gunther gehören zu den vokalen Glücksfällen der Produktion.“ 

 

Le Blog du Wanderer 16.8.2016

„En tous cas, sans doute aussi grâce à l’exceptionnelle Erda de Nadine Weissmann, la scène fonctionne encore comme l’un des sommets de la soirée.... 

Erda est une voix, la plupart du temps, venue des profondeurs et donc particulièrement grave. Elle est rarement un personnage. Rappelons-nous Chéreau où elle apparaissait comme sortie d’un cocon émergeant du voilage. Rappelons-nous de Kriegenburg où elle sort de la terre pour y rentrer aussitôt après, fixe et hiératique.

Ici, rien de hiératique, tout au contraire : on a dit plus haut combien la descente de l’escalier par Nadine Weissmann émergeant des coulisses avec perruque et fourrure posait le personnage. Le fait même de jouer, et quel jeu, quelle personnalité, quel charme et quelle fascination, oblige à chanter une Erda complètement différente de l’Erda fantôme à laquelle nous sommes accoutumés. Une Erda fantôme n’a qu’à chanter, et à se préoccuper de son chant. Une Erda personnage a ici à chanter, à bouger, monter, descendre, à manger et boire, à s’écrouler et à faire des gâteries à Wotan : le cahier des charges est bien plus écrasant. Elle ne peut chanter comme les Erda habituelles, concentrées sur leur chant. D’où un chant coloré différemment, plus vif, plus amer aussi vu la scène qui se joue (Wotan et Erda jouent la scène de rupture d’un couple qui n’ont plus de commun que leur désir réciproque).“ 

 

Wagneropera.net 23.8.2016 Mark Berry

„Nadine Weissmann retained and developed that wonderful sense of musico-dramatic ‘presence’ from the earlier drama.“ 

DER RING DES NIBELUNGEN

Orpheus Nov/Dez 2016 Manfred Zweck

"Zu den herausragenden Positiva zählen die Erda von Nadine Weissmann..."

European News Agency 1.10.2016 Léonard Wüst

" John Lundgrens Wotan hat an Dominanz und Klarheit gewonnen, Famos ist auch Nadine Weissmann als Erda mit glutvoll-mächtigem Mezzosopran und Catherine Foster als trompetenhafte, höhensichere Brünnhilde."

MDR Kultur 6.8.2016 Dieter David Scholz

„Günther Groissböcks rabenschwarzer Fasolt, Alberg Dohmens edel-dämonischer Alberich, Nadine Weissmanns samtige Erda, Sarah Conollys energische Fricka, Georg Zeppenfelds stimmstarker und vorbildlich wortverständlicher Hunding, Andreas Conrads charaktervoller Mime, Anna Durlovskis virtuoser Waldvogel  und Maria Prudenskayas fulminante Waltraute sind die Lichtblicke im durchwachsenen, nicht ganz überzeugenden diesjährigen „Ring“-Ensemble." 

 

Opernwelt 9-10/2016 Stephan Mösch

„(Fast) alles Gute kommt von unten: Nadine Weissmanns auratische Erda, Günther Groissböcks kraftstrotzender Fasolt, Markus Eiches agiler Donner und Gunther, Georg Zeppenfelds eleganter Hunding, Albert Pesendorfers wuchtiger Hagen seien stellvertretend genannt.“ 

 

Opernnetz 29.8.2016 Peter E. Rytz

„Es bleibt als herausragende Stimme vor allem die der Erda der Mezzosopranistin Nadine Weissmann in Erinnerung. Nach ihrer von einem Großteil des Publikums atemlos verfolgten Warnung Weiche, Wotan, weiche senkt sich Ruhe über das sonst so ruhelose Geschehen....

Albert Dohmen als Alberich und Karl-Heinz Lehner als Fafner sowie Nadine Weissmann als Erda repräsentieren nach drei Tagen sowohl substantielle als auch verlässliche, sängerische Gestaltung.“ 

 

Das Opernglas 9/2016 Jürgen Bartels

„Ein Höhepunkt zweifellos auch wieder der Auftritt Erdas, bei Janowski jetzt aber mit der elegischen zurückgenommenen Ausziselierung, die die Stimme der wunderbaren Nadine Weissmann in nie gehörter Zartheit und mit einer Farbenvielfalt und Intonationsreinheit schimmern und blühen ließ, dass es schier jeden überwältigen musste. Selten dürfte ein Dirigent einer Sängerin eine ganz neue Visitenkarte auf solche Weise gemalt haben.“ 

 

Oper! Das Magazin 9/2016 Joachim Lange

„Wenn sich die wunderbare Nadine Weissmann etwas als aufgebrezelte Erda im Siegfried auf dem Ostberliner Alexanderplatz mit Wotan trifft, dann ist man froh über die Großaufnahme, wenn sie den vermutlich viel zu süßen Rotwein probiert, den ihr das Ring-Faktotum Patrick Seibert in dem Falle als Kellner (mit gespitzten Ohren!) mehr aufdrängt als serviert.“ 

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

Münchner Abendzeitung 1.8.2016 Christa Sigg

„Das muss auch die für Christa Mayer eingesprungene Nadine Weissmann als Mary hinnehmen. Der Wechsel von der nuttigen Erda zur pflichtbewusst biederen Mary ist übrigens ein Vergnügen für sich. Aber Rolle ist Rolle, das macht die Profisängerin aus.“ 

 

Nordbayerischer Kurier 31.7.2016 Florian Zinnecker

"Das übrige Ensemble steht dem in nichts nach: Peter Rose als verschlagener, stimmschön auftretender Daland, Benjamin Bruns als hervorragender Steuermann, Nadine Weissmann als kurzfristig eingesprungene Mary, die selbst als Einspringerin in kleiner Rolle vorführt, dass es gar nicht so viel stimmliche Gewalt braucht, um sich in Bayreuth das Orchester untertan zu machen." 

 

Opera Online 6.8.2016 Emmanuel Andrieu

„Enfin, le Pilote de Benjamin Bruns s’impose par la spontanéité et la clarté d’accents d’une voix agréablement timbrée, tandis que la mezzo allemande Nadine Weissmann (pour Christa Mayer initialement annoncée) endosse les habits d’une Mary à la présence et à la solidité de chant remarquables.“ 

 

St.Louis Post-Dispatch 21.8.2016 Sarah Bryan Miller

„Conductor Axel Kober led a powerful performance, with a superb cast of singing actors: soprano Ricarda Merbeth as Senta; bass Peter Rose as her father, Daland; tenor Benjamin Bruns as the sweet-voiced Steersman; baritone Thomas J. Mayer as the Dutchman; mezzo-soprano Nadine Weissmann as Mary and tenor Andreas Schager as Erik, the “natural man” who loves Senta.“ 

LA GIOCONDA (GELSENKIRCHEN 2016)

Das Opernmagazin 17.4.2016 Detlef Obens

"Großartig zu nennen ist die Leistung von Nadine Weissmann in der Rolle der unglücklichen Laura. Die Berliner Mezzosopranistin legte erstaunlich viel Gefühl und Dramatik in die gesangliche Interpretation ihrer Laura, dass es mehr als Worte bedürfte, dies hier ausreichend würdigend zu beschreiben. Eine tolle Leistung!"

 

Online Musik Magazin 17.4.2016 Thomas Molke

"Die Partie der Laura ist mit Nadine Weissmann als Gast ebenfalls hochkarätig besetzt. Weissmann begeistert mit ihrem Mezzo durch eine samtweiche Mittellage und glänzt außerdem mit dramatischen Höhen."

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung 17.4.2016 Elisabeth Höving

"Als Konkurrentin Laura brilliert Mezzosopranistin Nadine Weissmann grandios und stark auftrumpfend..."

 

Theaterpur.net 18.4.2016 Jörg Loskill

"...Nadine Weissmann (ausdrucksstarker Mezzo) als von Bayreuth empfohlene Laura, die vom Schicksal hin- und hergeschleudert wird."

 

Ruhr Nachrichten 18.4.2016 Heinz-Albert Heindrichs

"Bewundernswert die Präsenz der zwei berühmten Gäste: Nadine Weissmann (Mezzo) singt Laura, die Frau des Inquisitors, die fatalerweise wie eben auch Gioconda den flüchtigen Fürsten Enzo liebt."

 

Sonntagsnachrichten Herne  19.4.2016 Pitt Hermann

"Laura (umjubelter Gast: die Berliner Mezzosopranistin Nadine Weissmann)..."

 

Der Opernfreund 17.4.2016 Jochen Rüth

"Laura, seine Geliebte, findet in Nadine Weissmann förmlich die ideale Darstellerin, mischt sie doch ihrem kraftvollen und farbenreichen Mezzo die richtige Spur Wärme bei."

 

Recklinghäuser Zeitung 18.4.2016 Bernd Aulich

"Nadine Weissmann singt seine große, unglücklich verheiratete Liebe Laura mit wärmender Mezzo-Fülle."

 

DIE ZAUBERFLÖTE (MADRID 2016)

Revista Musical Catalana 4.2.2016 Jaume Radigales

"Esplèndides les tres dames (Elena Copons, Gemma Coma-Alabert i Nadine Weissmann)..."

 

Brío Clásica 1/2016 Paloma Sans

"Muy bien las tres Damas, interpretadas por Elena Copons, Gemma Coma-Alaberty Nadine Weissmann. Dan vida a unas Damas llenas de carisma y simpatía que en lo vocal estuvieron a la altura del potente reparto."

 

ConcertoNet.com 27.1.2016 Santiago Martín Bermúdez

"Formidables en voix et en humour les trois Dames, Copons, Coma-Alabert et Weissmann."

 

Affiche Paris-Europe 20.1.2016 Irène Sadowska-Guillon

"Elena Copons, Gemma Coma-Alabert, Nadine Weissmann en dames de la Reine de la Nuit sont parfaites et très drôles dans leur badinage aimable au début du Ier acte."

 

Codalario.com 22.1.2016 Raúl Chamorro Mena

"Empastadas y muy compenetradas las tres damas Elena Copons, Gemma Coma-Alabert y Nadine Weismann)".

 

STAATSKAPELLE WEIMAR "GESÄNGE ZUR ERDE" (GEORGE ALEXANDER ALBRECHT) - URAUFFÜHRUNG

Thüringer Allgemeine 15.12.2015 Dr.Ursula Mielke

"Über Uraufführung und Interpretation durch die exzellente Mezzosopranistin Nadine Weissmann, die jede Phrase, jede Silbe zu einem Klangerlebnis veredelt, sagte der Komponist ans sichtbar gerührte Publikum gewandt: „Schöner kann man das nicht spielen, singen auch nicht!“ Und es war wohl niemand in der Weimarhalle, der ihm widersprechen würde."

 

Thüringische Landeszeitung 15.12.2015 Hans-Jürgen Thiers

"Die üppig mit romantischer Polyphonie ausgestatteten Lieder wurden trotz gestalterischer Vereinheitlichung des meist im Bass-Dunkel angesiedelten Kolorits vom vorwiegend konservativen Publikum begeistert angenommen, zumal mit Nadine Weissmann (Mezzosopran) eine schönstimmig-warmherzige Solistin zur Verfügung stand."

 

DER RING DES NIBELUNGEN (BAYREUTH 2015)

San Francisco Classical Voice 9.9.2015 Lisa Hirsch

"Nadine Weissman's sassy Erda looked and sounded great."

 

Das Opernglas 9/2015 M.Lehnert 

„Bewährte Stützen dieser Produktion..., oder die famose Nadine Weissmann als Erda bleiben auch noch im kommenden Jahr erhalten.“

 

Opernnetz 15.8.2015 Peter E. Rytz

„Im Gegensatz zu den von Castorf trainierten solistischen Dauerläufern ist Nadine Weissmanns Erda wie eine Referenz an das Operntheater zu Wagners Zeiten. In statuarischer Präsenz einer grande dame liest sie Wotan mit kraftvoll gestimmtem Alt die Leviten.“

„Albert Dohmen als Alberich, Andreas Hörl als Fafner und Nadine Weissmann als Erda sind wie Koch über die drei Tage substanzielle und verlässliche sängerische Gestalter ihrer Rollen.“

 

SIEGFRIED

Der neue Merker 8+9/2015 Sieglinde Pfabigan

"Nadine Weissmann becirct ihn einmal mehr mit ihrer mütterlichen sowie sinnlichen Mezzo-Präsenz als "Der Welt weisestes Weib" im schicken Pelzumhang."

 

ResMusica 31.8.2015 David Verdier

„L’ultime apparition du Wotan de Wolfgang Koch a fort à faire pour éclipser la sensationnelle Nadine Weismann (Erda).“

 

Forumopera.com 12.8.2015 Yannick Boussaert 

„Il part en laissant la note à Nadine Weissmann qui a peut-être rejoint le trottoir pour sa dernière apparition, mais dont la voix a, elle, gardé les splendeurs et l’autorité entendues il y a trois jours.“

 

Der Opernfreund 14.8.2015 Ludwig Steinbach

„Mit pastoser, bestens fokussierter Altstimme stattete Nadine Weissmann die Erda aus, deren hohes gis ihr nicht die geringste Mühe machte.“

 

festspieleblog.de 13.8.2015 Regina Ehm-Klier

„Wolfgang Koch und Nadine Weissmann liefern sich hier einen rhetorischer Machtkampf, bei dem sich nur die Frage stellt, wie die Frau das im Pelzmantel alles durchsteht, nicht nur sängerisch anspruchsvoll, sondern auch optisch, in der Nahaufnahme deutlich zu sehen. Hier machen zwei nicht nur ihren Job, hier fliegen die Funken. Das ist kein biederes Angesinge, das ist pure Emotion, die Spaß macht.“

 

El Périodico 4.8.2015 Rosa Massagué

Lo dicho en la anterior crónica acerca de los cantantes vale también en este caso. Wolfgang Koch (Wanderer), Catherine Foster (Brünhilde), Albert Dohmen (Alberich), Andreas Conrad (Mime), Andreas Hörl (Fafner) y Nadine Weissmann (Erda) hicieron muy buenas interpretaciones.

 

bachtrack 2.8.2015 David Larkin

„Nadine Weissmann again impressed as Erda (inevitably played as a prostitute here); after her part was finished, she went off-stage, only to return in a blond wig and provide another sort of oral pleasure, this time for Wotan alone.“

 

HNA 31.7.2015 Bettina Fraschke

„Zu den szenischen Höhepunkten gehört die tieftraurige Begegnung zwischen Wotan und Erda bei Spaghetti und Rotwein, die Wolfgang Koch und Nadine Weissmann gestalten wie ein Ex-Liebespaar, das immer noch nicht die Finger voneinander lassen kann, auch wenn es weiß, dass es einander nicht guttut.“

 

Die Welt/dpa 1.8.2015

„Und dann sind da ja sowieso die Sänger, die es zu feiern gilt: Stefan Vinke singt erstmals in Bayreuth den Siegfried - und wird ausgiebig bejubelt für seine Leistung. Gleiches gilt für Catherine Foster als Brünnhilde, für Wolfgang Koch als Wanderer beziehungsweise Wotan und für Nadine Weissmann als Erda.“

 

neue musikzeitung 31.7.2015 Peter P.Pachl

„Das an Albeees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ gemahnende Auf und Ab des alten Liebespaares zwischen heftiger Ablehnung und immer noch ungebrochener sexueller Faszination trägt mit wechselnden Perücken und betörend schönem Gesang Nadine Weissmann.“

 

Frankfurter Allgemeine 3.8.2015 Eleonore Büning

„Petrenko allerdings, der die Sängerstimmen wie ein Liebhaber sanft lenkt und trägt, macht, wie im Zwiegespräch zwischen Wotan (Wolfgang Koch) und Erda (Nadine Weissmann), auch pianissimofeine Artikulationen möglich.“

 

Nordbayerischer Kurier 31.7.2015 Florian Zinnecker

„...bei einer intellektuell so verstiegenen Inszenierung wäre es schwierig, wenn man den Text nicht verstünde; zum Glück versteht man jedes Wort.... auch bei Nadine Weissmann als exzellente Erda, die stimmlich ein bisschen schroffer geworden ist, was aber - nicht nur im Castorf-Anstrich der Rolle - nur noch interessanter klingt.“

 

DAS RHEINGOLD

Der neue Merker 8+9/2015 Sieglinde Pfabigan

"Das gelingt nur der Urmutter Erda (sehr reizvoll: Nadine Weissmann)..."

 

ResMusica 28.8.2015 David Verdier

„Nadine Weissmann s’assure en Erda un triomphe mérité avec son timbre ambré et puissant.“

 

Northwest Reverb 25.8.2015 James Bash

„It seemed that the singing was very good, and that Weissmann and Dohmen made the most memorable impressions: Weissmann with Erda’s warnings, Dohman with Alberich’s curse.“

 

Limelight 17.8.2015 Tony Cooper

„For instance, when Erda (attractively sung by Nadine Weissmann) arrives on the scene at the end of Rheingold warning Wotan (authoritatively sung by Wolfgang Koch who also put in a fine performance as Der Wanderer) of impending doom and gloom she makes quite an entrance dressed in a striking gold-lamé tight-fitting dress and dolled up to the nines attired in a white mink coat.“

 

HNA 28.7.2015 Bettina Fraschke

„Nadine Weissmann ist eine respekteinflößende Erda mit bezwingend schönem Mezzo...“

 

Der Opernfreund 10.8.2015 Ludwig Steinbach

„Mit würdevollem, rundem Altklang verlieh Nadine Weissmann der Erda große Autorität.“

 

festspieleblog.de 10.8.2015 Regina Ehm-Klier

„Zum Beispiel die wundervolle Erda von Nadine Weissmann, die im Pelzmantel huldvoll einherschreitet. Wie sie das schafft, ist ein Rätsel. Ihr ist nicht einmal die Anstrengung anzusehen, geschweige denn anzuhören.“

 

Forumopera.com 9.8.2015 Yannick Boussaert

„Nadine Weissmann en Erda, continue de se tailler sa part du lion : à l'opposé de son apparition en diva à fourrure, bien informée des petites affaires de chacun, sa voix se déploie opulente et élégante.“

 

bachtrack 29.7.2015 David Larkin

„Nadine Weissmann had both the presence and the voice necessary for a memorable Erda.“

 

Frankfurter Neue Presse 29.7.2015 Axel Zibulski

„...komplettieren den Castorf-Cast an der Tankstelle, an der es dann doch einen richtig großen musiktheatralischen Moment gibt: Zu Nadine Weissmanns Wow-Auftritt der Erda in Pelz und Fortissimo gehen Szene und Töne einmal, ein einsames Mal, in eins!“

 

Südwest Presse 29.7.2015 Otto Paul Burkhardt

„Kontinuität verkörpert neben Kochs Wotan auch Nadine Weissmanns Erda, eine Art Milieu-Grande-Dame mit großem Auftritt und vollem, weichem Mezzo, die das Treiben kurz stoppen kann.“

 

neue musikzeitung 28.7.2015 Peter P. Pachl

„Neben Wolfgang Koch als Wotan gefallen stimmstark die Götter Lothar Odinius als Froh, Claudia Mahnke als Fricka und insbesondere Nadine Weissmann als Erda.“

 

8ung.info 28.7.2015 Dorle Knapp-Klatsch

„Bewundernswert ist die ruhige, angenehm tiefe Stimme von Erda (Nadine Weissmann), die sich nicht einmal von Wotans Ablenkungen irritieren lässt, die in Großaufnahme gut auf dem Bildschirm zu erkennen sind.“

 

BR Klassik 28.7.2015 Fridemann Leipold

„Und ein so anrührender Moment wie der magische Auftritt der warnenden Urmutter Erda, die hier nur eine profane Puffmutter ist, verpufft szenisch. Musikalisch gottlob nicht – dank Nadine Weissman und natürlich Kirill Petrenko.“

 

Die Welt 28.7.2015 Manuel Brug

„Auch der außereheliche Sex hinter der Milchglastür mit Puffmutter Erda (sinnlich wie immer: Nadine Weissmann) ist nicht mehr so walkürenzeugungsheiß.“

 

Nordbayerischer Kurier 28.7.2015 Florian Zinnecker

„Die tollsten Stimmen aber waren im vergangenen Jahr auch schon dabei: Claudia Mahnke als Fricka und Nadine Weissmann als Erda.“

 

Musik Heute/dpa 28.7.2015 Britta Schultejahns 

„Das Publikum nimmt das inzwischen gelassen... und feiert die Sänger ausnahmslos – allen voran Wolfgang Koch als Wotan, Nadine Weissmann als Erda und John Daszak als Loge, der die Rolle von Norbert Ernst übernommen hat.“

 

FALSTAFF (MARSEILLE)

Metamag 29.6.2015 Christian Jarniat

„...Nadine Weissmann est une Mrs Quickly exubérante autant que truculente.“

 

Le Podcast Journal 7.6.2015 Christian Colombeau

„Pour une fois, l'opulente Nadine Weissmann offrit une caractérisation pleine de finesse de Mrs Quickly, et non pas une parodie de Carmen égarée chez "Les Joyeuses Commères de Windsor“.“

 

Opera Online 13.6.205 Emmanuel Andrieu

„De son côté, la mezzo allemande Nadine Weissman prête à Mrs Quickly une voix au volume sonore impressionnant et aux graves somptueux, jamais poitrinés, même lorsqu’elle lance ses fameux « Reverenza ! »“

 

Toute la Culture 18.6.2015 Elodie Martinez

„La Mrs Quickly alcoolique et très amusante de Nadine Weissmann reste tout en élégance par le chant sans que cela ne bascule un instant dans le grotesque.“

 

La Marseillaise 6.6.2015 Patrick de Maria

"Le quatuor est impeccable dans la voix et dans le jeu. Patrizia Ciofi en Alice Ford est inénarrable, la Miss Page d'Annunziata Vestri a des allures de desperate housewife, Nadine Weissmann fait une Quickly fort accorte."

 

Forumopera.com 4.6.2015 Maurice Salles

„Celui de Nadine Weissmann en est très proche ; sa Mistress Quickly n’a pas froid aux yeux et lève volontiers le coude, et même le bras d’honneur, mais cette « dinde » – c’est son costume et un jeu de scène atteste qu’elle a des absences – alcoolique chante sans jamais outrer, élégance bien conforme à la partition.“

 

destimed.fr 5.6.2015 Michel Egea

„Annunziata Vestri et Nadine Weissmann qui incarnent Meg Page et Mrs Quickly sont aussi de la fête scéniquement et vocalement.“

 

DER RING DES NIBELUNGEN (BAYERISCHE STAATSOPER 2015)

coladario.com 7./25./30.3.2015 Alejandro Martínez 

DAS RHEINGOLD

"Algo timorata la Freia de Golda Schultz y excelente el desempeño del equipo de ondinas compuesto por Hanna-Elisabeth Müller, Jennifer Johnston y Nadine Weissmann."

DIE WALKÜRE

"Muy notable por último el extenso equipo de walkirias compuesto con solistas habituales de la casa (Susan Foster, Karen Foster, Golda Schultz, Heike Grötzinger, Okka von der Damerau, Roswitha C. Müller, Alexandra Petersamer y Nadine Weissmann)."

GÖTTERDÄMMERUNG

"De nuevo brillante el equipo de nornas y ondinas, con Hanna Elisabeth-Müller, Jennifer Johnston, Nadine Weissmann, Okka von der Damerau y Anna Gabler."

 

dpa 21.3.2015

GÖTTERDÄMMERUNG

"Das Ensemble war auch in den weniger wichtigen Rollen wie denen der Nornen oder der Rheintöchter exzellent besetzt."

 

bachtrack.com 22.2.2015 Ilana Walder-Biesanz

DAS RHEINGOLD

"Finally, the Rhinemaidens tease and lament in beautiful harmonies. Hanna-Elisabeth Müller’s crystal-clear “Weia! Waga!” opens the show perfectly, and the darker tones of Jennifer Johnston and Nadine Wissmann captivate as the three continue to sing."

 

CARMEN (VORARLBERGER LANDESTHEATER BREGENZ 2015)

Heimat Dornbirn 12.2.2015 Edgar Schmidt

"Carmen, die Figur der leidenschaftlichen, aber ebenso freiheitsdürstenden Frau, hatte in der reifen deutschen Wagner-Sängerin mit klangvollem Mezzo-Material, Nadine Weissmann, eine hinreißende Interpretin."

 

Thurgauer Zeitung 29.1.2015 Bettina Kugler

"Zumal sie mit Nadine Weissmann in der Titelrolle stimmlich wie darstellerisch vielschichtig besetzt ist. Ihr Mezzo hat Körper, und so spröde und launisch sie sich (nicht nur Don José gegenüber) gibt, sie versteht das einzusetzen."

 

Vorarlberger Nachrichten 29.1.2015 Christa Dietrich

"Aber immerhin sehen wir mit Nadine Weissmann, der deutschen Mezzosopranistin, die unter Kirill Petrenko im Bayreuther "Ring" die Erda singt und an der Staatsoper in München demnächst unter anderem die Floßhilde, eine Carmen, die ohne Verführungskitsch agiert.  Ihren warm und dunkel timbrierten Mezzo setzt sie ohne Floskeln ein, das Volumen ist enorm, entwickelt sich stilvoll und souverän spielerisch."

 

DER RING DES NIBELUNGEN (BAYREUTH 2014)

Die deutsche Bühne 10/14 Detlef Brandenburg

"Sorin Coliban ist ein kraftvoller Fafner, Wilhelm Schwinghammer ein markanter, etwas undifferenzierter Fasolt, Nadine Weissmann eine Erda mit großer, sensibel geführter Stimme, Makus Eiche ein dunkel drohender Donner und Lothar Odinius ein sehr kantabler Froh."

 

Der neue Merker 8+9/2014 Johann Schwarz

"Völlig anders Nadine Weissmann als sehr frauliche und elegante Erda, die mit ihrer weich-pastosen Stimme fast den größten Publikumserfolg hatte." "Nadine Weissmann spielte das Callgirl Erda gekonnt - köstlich, wie sie sich für das Treffen mit Wotan zurechtmachte. Stimmlich lies sie einen dunklen Mezzoklang vernehmen. "

 

ResMusica 11.9.2014 David Verdier

"Parmi les rôles secondaires, le Mime de Norbert Ernst ou la sublime Erda de Nadine Weissmann campent une présence scénique hors du commun."

 

Kultura Extra 9.8.2014 Andreas Sokolowski

DAS RHEINGOLD

"Erda (als Megasexyweib: Nadine Weissmann), und kaum dass sie aufgetaucht ist, faselt irgendwas von Früher oder Später; kein Schwein hört ihr zu; allein - sie hat ein starkes und sehr anhaltendes sexuelles Interesse an dem potenziellen Vater ihrer potenziellen Tochter (später, später)..."

SIEGFRIED

"Auch in Erda (hochsensationell: Nadine Weissmann) ist der sexuelle Impetus noch lange nicht versiegt!"

 

Der Opernfreund 25./31.8.2014 Ludwig Steinbach

DAS RHEINGOLD

"Mit profundem Stimmklang verlieh Nadine Weissmann der Erda die Würde, die ihr von Castorf verweigert wurde."

SIEGFRIED

"Eine stimmlich ehrwürdige, profund und tiefsinnig sowie problemlos bis zum hohen gis heraufsingende Erda war Nadine Weissmann."

 

Revierpassagen 25.8.2014 Werner Häußner

"Norbert Ernst und Nadine Weissmann zeigen als Loge und Erda stimmliche Charakterisierungskunst, präzise Tonansprache, rhetorische Zuspitzung und weich geformtes Legato."

 

Opernnetz 22./25.8.2014 Helmut Christian Mayer

DAS RHEINGOLD

"Nadine Weissmann singt die Erda mit enormer Bühnenpräsenz und voluminösem Mezzo."

SIEGFRIED

"Sorin Coliban ist ein machtvoller, schwarzer Fafner, Nadine Weissmann eine dunkel gefärbte Erda, mit extremem Mini wie eine Prostituierte hergerichtet."

 

Das Opernglas 9/2014 M.Lehnert

"Johan Botha als Siegmund etwa fand diesmal zu einer baritonalen Farbgebung bei bombensicherer Stimmführung, die seinen Siegmund in der allerersten Reihe platzierte. Nadine Weissmann als Erda stand dem kaum nach, war überdies ebenso wortverständlich."

 

Backtrack 23.8.2014 David Karlin

DAS RHEINGOLD

"The outstanding female voice of the evening was Nadine Weissman as Erda, who projected utter authority allied to lush timbre."

 

Sonograma 18.8.2014 Carme Miró

"La impassible Erda, per la seva banda, sota l’esguard atent de Wotan, és interpretada per la veu profunda (i molt ovacionada pel públic) de la mezzosoprano alemanya Nadine Weissmann (Premi del XLIII Concurs Francesc Viñas, 2006)."

 

The Opera Critic 18.8.2014 Tony Cooper

"For instance, when Erda (attractively sung by Nadine Weissmann) arrived at the end ofRheingold warning Wotan (authoritatively sung by Wolfgang Koch who also put in a fine performance as Der Wanderer) of impending doom and gloom she made quite an entrance dressed in a striking gold-lamé, tight-fitting dress and dolled up to the nines by a white mink coat."

 

Der neue Merker 15.8.2014 Friedeon Rosén

"Nadine Weissmann singt sehr eigen-timbriert und mit farbreichem Ausdruck."

 

Fränkische Nachrichten 12.8.2014 Jürgen Strein

"Und er hat ein ausnehmend gutes Solistenensemble zur Verfügung. Nadine Weissmann zum Beispiel als Erda oder der Oleg Bryjak als Alberich (ihn hatte die Festspielleitung zu Frank Castorfs Unmut für den letztjährigen Alberich Martin Winkler in die Produktion geholt)."

 

Der neue Merker 10./13.8.2014 Ernst Kopica

DAS RHEINGOLD

"Extrabeifall durfte Nadine Weissmann als Erda einheimsen. Berechtigt, denn diese Altstimme passt perfekt zur Urmutter."

SIEGFRIED

"Nadine Weissmanns abwechselnd brünette/blonde Erda zog nicht nur mit ihrem (blendend) nuttigem Aussehen die Blicke auf sich, sondern betörte auch mit profunder Altstimme."

 

ForumOpéra 7.8.2014 Roselyne Bachelot-Narquin

"Médaille aussi pour Nadine Weissmann qui donne à Erda une autorité expressionniste."

 

Badische Zeitung 6.8.2014 Alexander Dick

"Ansonsten ragen aus viel gehobenem Festspielmittelmaß Alejandro Marco-Buhrmester (Gunther), Sorin Coliban (Fafner), Nadine Weissmann (Erda) Mirella Hagen, Julia Rutigliano, Okka von der Damerau (Rheintöchter) und der von Eberhard Friedrich allerdings fast übermäßig gestählte Chor heraus."

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung 5.8.2014 Christian Wildhagen

http://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/bayreuther-festspiele-gebt-dem-marx-endlich-eins-auf-die-nase-13081202-p2.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

 

Pizzicato 5.8.2014 Alain Steffen

"Oleg Byriak sang einen soliden Alberich, und Sorin Coliban verkörperte den ‘Zuhälter’ Fafner mit viel Überzeugungskraft, während Wolfgang Koch als Wanderer und Nadine Weissmann als Erda überragend waren."

 

Klassikinfo.de 27./30.7.2014 Klaus Kalchschmid

DAS RHEINGOLD

"Und wer sich mit Gattin Fricka (Claudia Mahnke verkörpert sie mit der richtigen Portion Zickigkeit und einem lyrisch hellen, aber tragfähigen Mezzo) auch gleich noch deren Schwester Freia ins Bett legt und schon wenige Sekunden nach dem Auftritt von Erda im goldenen Glitzerkleid unter weißem Hermelin (grandiose Erscheinung mit einem Traum-Mezzo: Nadine Weissmann) selbiger am Reißverschluss nestelt, später im Separée knutscht und sich mit Kusshand verabschiedet, na, der ist nicht gerade eine moralische Instanz, als die er sich aufspielt."

SIEGFRIED

"Kernig, bärbeissig Oleg Bryjak als Alberich, hervorragend auch Nadine Weissmanns Erda sowie Mirella Hagens trällernder Waldvogel, und Sorin Coliban als Fafner."

 

Augsburger Allgemeine 4.8.2014  Stefan Dosch

"Der „Ring“ 2014: Sängerisch gelungen sind da doch eher der konstant solide Wotan/Wanderer von Wolfgang Koch und die ein oder andere kleinere Partie, vorneweg die kraftvoll strömende Erda von Nadine Weissmann...."
 

Der Tagesspiegel 4.8.2014 Christiane Peitz

"Wolfgang Kochs im selbstzweiflerischen Parlando faszinierender Wotan, Anja Kampe als bejubelte Sieglinde, Catherine Foster als Brünnhilde, die ihre ersten Einsätze in der „Walküre“ verpatzt, oft zu tief ansetzt, ihre Partie aber zunehmend souverän und subtil meistert, Nadine Weissmann (Erda), Oleg Bryak (Alberich), Burkhard Ulrich (Mime), Attila Jun als Punk-Hagen mit Baseballschläger – wie viel haben sich diese fabelhaften Sängerdarsteller selber ausdenken müssen?"

 

Schwäbische Zeitung 3.8.2014 Katharina von Glasenapp

"Schade für Catherine Foster und ihren grossartigen Schlussgesang, für die glühende Altstimme von Nadine Weissmann als Urmutter (und Edelprostituierte) Erda, für den stimmlich wie schauspielerisch ungeheuer präsenten Mime von Burkhard Ulrich, für den lüsternen Alberich von Oleg Bryjak und den gebrochenen Wotan/Wanderer von Wolfgang Koch."

 

Le Monde 1.8.2014 Marie-Aude Roux

"Si Mirella Hagen, danseuse de cabaret et griffonne, campe un charmant Oiseau de paradis, Nadine Weissmann (timbre charnel et ligne ensorcelante) est sans doute la plus excitante Erda qu'on ait vue depuis longtemps sur une scène wagnérienne." 

 

Zollern-Alb-Kurier 7.8.2014 SWP

"Bei den Frauenstimmen glänzen Anja Kampes beseelte Sieglinde, Nadine Weissmanns resolute Erda und Catherine Fosters machtvoll höhensichere Brünnhilde."

 

Seen and Heard International 31.7.2014 Jim Pritchard

"Wolfgang Koch was especially gripping when he confronted his two nemeses, the wily Alberich, the stentorian Oleg Bryjak and weary ‘goddess’ Erda sung with resonant pathos in stilettos by the dark-sounding Nadine Weissmann."

 

Frankenpost 1.8.2014 Michael Thumser

"Erotischer kommen Gottvater und Urmutter einander nah: Erda (die schicksalsdunkel intonierende Nadine Weissmann als "hohe Frau" unter den Billig-Hetären) trifft sich mit dem Wanderer Wotan (Wolfgang Koch, stimmlich noch gestaltungstiefer als in der "Walküre") beim Italiener zu reichlich Rotwein und Pasta, bevor sie zum Blowjob vor ihm in die Knie geht ..."

 

Wiener Zeitung 31.7.2014 Joachim Lange

"Erfreulich der quicklebendige Mime von Ulrich Burkhard und Nadine Weissmanns Erda."

 

8ung.info 31.7.2014 Dorle Knapp-Klatsch

"Nadine Weissmann bleibt als Erda auf der Zeche sitzen. Ihr tiefer Alt geht unter die Haut."

 

 Mittelbayerische Zeitung 30./31.7.2014 Gerhard Dietel

DAS RHEINGOLD

"Nur Nadine Weissmanns brünette Erda hebt sich, mit ihrem reifen, fülligen Alt, von dieser Schar der Weibchen-Blondinen ab."

SIEGFRIED

"Zusätzlichen Stimmgenuss bieten Nadine Weissmanns dunkel raunende Erda und der keck anmutende Waldvogel Mirella Hagens."

 

Berliner Zeitung 30.7.2014 Mirko Weber

" Wolfgang Koch als Wotan, wenn auch mitunter in Sprechgesang verfallend, eine Erda mit sehr samtigem Legato (Nadine Weismann), Anja Kampes strahlende Sieglinde, Claudia Mahnkes präzis keiffreie Fricka und auch Johan Bothas fast anstrengungslos gesungener Siegmund gehören aber wohl zweifelsfrei in die Sahne-Kategorie, wobei Botha bekanntermaßen nicht der beweglichste unter den Darstellern ist."

 

Die Welt 29.7.2014 Kai Luehrs-Kaiser

"In der mittelprächtigen Besetzung des "Rheingold" machen eigentlich nur Markus Eiche als Donner und Nadine Weissmann als dezente Lana Turner (alias Erda) eine gute Figur."

 

Frankfurter Neue Presse 29.7.2014 Michael Kluger

"Bezwingend ist Burkhard Ulrichs Mime, vor allem aber Nadine Weissmanns glutvolle Erda in weißem Pelz, wahrhaftig ein Mysterium inmitten des Unterweltgelichters." 

 

Zollern-Alb-Kurier 29.7.2014 Otto Paul Burkhardt

"Herausragend Wolfgang Koch als stimmlich flexibler Clanchef Wotan und Nadine Weissmann als Puffmutter Erda."

 

HNA 28.7.2014 Bettina Fraschke

"Das Sängerensemble überzeugt auf ganzer Linie. Herausragend: Wolfgang Koch als ausdrucksstarker halbseidener Wotan, Nadine Weissmann als würdevolle Erda, Norbert Ernst als taktierender Loge mit feingliedrigem Tenor und Oleg Bryjak, der dem Alberich mit klarer Diktion und dunklem Baritonglanz eine unwiderstehliche Mischung aus Tragik und Lächerlichkeit gibt und den größten Jubel bekam." 

 

nmz online 28./31.7.2014 Peter P.Pachl

DAS RHEINGOLD

"Bei den stimmstarken Göttinnen triumphiert Nadine Weissmann als traumhaft schön singende Erda über die Fricka von Claudia Mahnke und die Freia von Elisabet Strid."

SIEGFRIED

"Extrem eigenwillige und heftige Textcharakterisierungen setzt die herrlich singende Nadine Weissmann als Erda ein, Wotans verflossene Geliebte, die erst mit blonder Perücke zum Ziel kommt und ihn oral befriedigt, was in Großaufnahme auf den Screen des Bahnhofs Alexanderplatz übertragen wird."

 

Nordbayerischer Kurier 28./31.7.2014 Florian Zinnecker

DAS RHEINGOLD

"Musikalischer Glanzpunkt des Abends: Die Erda von Nadine Weissmann - eine kleine Sensation." 

SIEGFRIED

"Man wünscht sich eine Erda wie Nadine Weissmann, mit einem Alt, der in der Sonne funkeln würde, wenn in dieser Inszenierung die Sonne schiene." 

 

dpa 28.7.2014 Britta Schultejans

"Bryjak, der in diesem Jahr Martin Winkler ablöste, wird für seine Performance mit Bravo-Rufen und begeistertem Applaus belohnt. Das gilt auch für Wolfgang Koch als Wotan, Norbert Ernst als Loge und Nadine Weissmann als Erda."

 

BR Klassik 27./31.7.2014 Annika Täuschel
DAS RHEINGOLD

"Oleg Bryjak ist als Alberich die prominenteste Neubesetzung in dieser Bayreuther Rheingold-Wiederaufnahme, in der vor allem die kleinen und mittleren Partien wie die Rheintöchter, Erda und Loge charakter- und stimmstark besetzt sind."

SIEGFRIED

"Nadine Weissmann singt die Erda mit warmem, durchschlagendem Mezzo, Wolfgang Koch findet stimmlich zu seinen Rheingold-Stärken zurück."

 

RADIO FILHARMONISCH ORKEST "RUSALKA" (CONCERTGEBOUW AMSTERDAM)

OperaClick.com 20.5.2014 Edoardo Saccenti

"Le Ninfe dei boschi, uno dei molti e curiosi personaggi tricipiti che affollano le opere fiabesche, dalla Zauberflöte a Turandot, avevano le belle voci di Lauryna Bendžiūnaitė, Angela Kerrison e Nadine Weissmann che completano un cast davvero di primissimo ordine."

 

COLLEGIUM MUSICUM BONN "VERDI REQUIEM"
General-Anzeiger Bonn 5.5.2014 Bernhard Hartmann
"Abgerundet wurde die von der Gesellschaft zur Förderung des studentischen Musizierens (GFSM) Bonn ermöglichte Aufführung durch ein ausgezeichnetes Solistenquartett mit den Bayreuth-erfahrenen Sängerinnen Julia Borchert (Sopran) und Nadine Weissmann (Mezzosopran) sowie dem Tenor Francisco Almanza und dem Bassisten Christoph Stegemann."
 

DER RING DES NIBELUNGEN (BAYREUTH 2013) 

Opera Magazine October 2013 Hugh Shirley

"Claudia Mahnke (Fricka) and Elisabet Strid (Freia) seemed only one part of this oversexed, gangland Wotan's harem, joined at the close by the Ur-tart that was Nadine Weissmann's richly expressive Erda (she returned for a sordid, if amusingly-staged, encounter with the Wanderer in Siegfried.)"

 

Bayernkurier 10.8.2013 Monika Beer

"Unterm Strich bleiben großartige Solisten wie Wolfgang Koch als Wotan und Wanderer, Martin Winkler als Alberich, Claudia Mahnke als Fricka und Waltraude, Nadine Weiss­mann als Erda, Anja Kampe als Sieglinde, Catherine Foster als Brünnhilde – und der zu Recht enthusiastisch gefeierte Dirigent Kirill Petrenko, der den Jubiläums-„Ring“ zum Ereignis macht. Schon bei seinem Debüt gelingt es ihm, die kostbar-heikle Akustik des Hauses mit dem ihm präzise und einfühlsam folgenden Festspielorchester und den meisten Sängern so souverän und inspirierend auszukosten, dass einem plötzlich das von Wagner angestrebte „unsichtbare Theater“ plastisch vor Augen tritt." 

 

Theater heute Oktober 2013 Tobi Müller
"Plötzlich, zack, eine Basstuba, ein Blick von Fasolt zur Türe, Schnitt, Auftritt der Urmutter Erda, die Freia nicht opfern will. La Mamma hat das letzte Wort, und bei der Berlinerin Nadine Weissmann eine tolle Stimme."

 

Opernwelt Sept./Okt. 2013 Stephan Mösch
"In den kleineren Partien herausragend: Franz-Josef Selig als prägnant schönstimmiger Hunding, vor allem aber Claudia Mahnke als Fricka und Nadine Weissmann als Erda.  Beide entwickeln ihren Klang auf exquisite Weise aus dem Wort, um die Artikulation dann umso sorgfältiger in den musikalischen Kontext einzubinden."

 

Das Opernglas 9/ 2013 J.Bartels
"Und einen schillernden Gala-Auftritt der besonderen Art hatte die Inszenierung für den prachtvollen Konzert-Alt von Nadine Weissmann als Erda parat."

 

The New York Times 28.7.2013 Anthony Tommasini
"The goddess Erda, who arrives to warn Wotan to give up the cursed ring, sung by the deep-voiced mezzo-sopranoNadine Weissmann, is a worldly woman with wavy hair in a white fur coat."

 

Die Welt/ Berliner Morgenpost 29./30.7.2013 Manuel Brug
DAS RHEINGOLD
"...und wo er nebenan mit der plötzlich auftauchenden Puffdiva Erda (beweglich klar: Nadine Weissmann) wohl die erste von neun Walküren zeugt."
SIEGFRIED
"Und dieses herzzerreißende Ende eine großen Liebesaffäre (immerhin neun Walküren-Kinder!) mit der ebenfalls am Alex residierenden Erda der wieder so souveränen Nadine Weissmann, das soll erst mal einer besser, stärker inszenieren."

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung  31.7.2013 Eleonore Büning
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/richard-wagner/siegfried-am-gruenen-huegel-die-lustigen-lumpensammler-von-bayreuth-12312367.html

 

Reuters.com 26.7.2013 Michael Roddy
"There was loud applause too for German mezzo soprano Nadine Weissmann as the earth mother Erda..."

 

Neuer Zürcher Zeitung 1.8.2013 Peter Hagmann
"Wolfgang Koch erweist sich als ein Wotan/Wanderer von herrischem wie verinnerlichtem Format – auch wenn er in der zweiten Begegnung mit der wunderbaren Erda von Nadine Weissmann seine Spaghetti ganz grauslich zu verschlingen hat."

 

Concerto.com.br 28.10.2013 Jorge Coli

"O elenco feminino não ficou atrás, começando pelas moças do Reno (Mirella Hagen, Julia Rutigliano e Okka von der Damerau), passando pela Fricka musical de Claudia Mahnke, e a estupenda Nadine Weissmann, verdadeiro contralto, com timbre caloroso, no papel de Erda (não deixe de ouvi-la nessa encarnação, em outra montagem de O ouro do Reno)." 

 

Kurier 30.7.2013 Gert Korentschnig
"Burkhard Ulrich ist ein etwas schriller Mime, Martin Winkler ein souveräner Alberich, Sorin Coliban ein profunder Fafner, Nadine Weissman eine fabelhafte Erda, Mirella Hagen ein süßer Waldvogel."

 

Neue Musikzeitung 27./28./30.7.2013 Peter P.Pachl 
DAS RHEINGOLD
"...kaum zu übertreffen durch die Stimmkräftigen Solistinnen Claudia Mahnke als Fricka, Elisabeth Strid als Freia und die profunde Nadine Weissmann als Erda."
DIE WALKÜRE
"...hier fielen die Siegrune von Julia Rutigliano und die Schwertleite von Nadine Weissmann positiv auf."
SIEGFRIED
"Erneute obsiegen stimmlich und darstellerisch Sorin Coliban als Fafner und Nadine Weissmann als Erda sowie Mirella Hagen als Waldvogel."

 

Anaclase.com 13./14.8.2013 David Verdier
DAS RHEINGOLD 
"Nadine Weissmann est une Erda exceptionnelle [lire nos critiques DVD du Ring de Weimar : Das Rheingold,Siegfried et Götterdämmerung, et notre chronique du 9 mai 2010], mélange de volupté et de poison parfaitement rendu par un timbre sombre et capiteux."
DIE WALKÜRE
"On se plait à repérer la présence de Nadine Weissmann, si impressionnante la veille, et de la jeune mezzo Julia Rutigliano."

 

Diariovasco 29.7.2013 Gemma Casadevall
"Por fortuna, Wolfgang Koch -Wotan- y Nadine Weismann cantan como dioses, en cualquier situación..."

 

Donaukurier 28.8.2013 Barbara Angerer-Winterstetter
"Dazu kommt, dass nicht nur der starbesetzte „Lohengrin“ mit Klaus Florian Vogt vokal auf dem Zenit war, sondern auch rund 80 Prozent der neuen „Ring“-Besetzung auf Anhieb gelang – mit neuen, jungen Stimmen wie Burkhard Ulrich (Mime), Nadine Weissmann (Erda), Claudia Mahnke (Fricka, Waltraute) und Catherine Foster (Brünnhilde), die zu den Entdeckungen dieser Festspielsaison gehören."

 

Donaukurier 28./30.7.2013 Wolf-Dieter Peter
DAS RHEINGOLD
"Nadine Weissmanns Erda trat im goldenen Paillettenkleid und mit weißem, bodenlangen Pelz in einer Mischung aus Hollywood-Diva und protziger Oligarchin auf. Doch dann sang sie ihre Warnung („Alles, was ist, endet – ein düst’rer Tag dämmert den Göttern“) dermaßen langsam eindringlich, dass dies zum Zentrum des Abends geriet. Zwar zeigt Castorf sie gleich anschließend in einer Küsserei mit Wotan – wir sind per Video dabei –, doch da war die musikdramatische Formung Kirill Petrenkos auf ihrem Höhepunkt und dominant."
SIEGFRIED
"Wozu man glänzende, ihre guten Kollegen überragende Solisten wie Burkhard Ulrich (Mime), Martin Winkler (Alberich), Wolfgang Koch (Wanderer), Nadine Weissmann (Erda) und Lance Ryan (Siegfried) animieren kann, zeigte allein Kirill Petrenko."

 

8ung.info 27.7.2013 Dorle Knapp-Klatsch
"Urmutter Erda – Nadine Weissmann mit angenehm tiefem Alt, der unter die Haut geht – kommt als aufgedonnerte Nachtclubsängerin, mit der Wotan sofort anbandelt."

 

Salzburger Nachrichten 28.7.2013 Jörn Florian Fuchs
"Bei den Sängern überzeugten vor allem Martin Winkler als Alberich und Nadine Weissmann als Erda. "

 

Der Opernfreund 29.8/ 3.9.2013 Ludwig Steinbach
DAS RHEINGOLD
"Mit saftigem, pastosem Alt gab Nadine Weissmann der Erda rein gesanglich die Würde, die ihr die Regie verweigerte."
SIEGFRIED
"...war einer der Höhepunkte der Aufführung, ebenso wie seine intensive Auseinandersetzung mit der warm und geschmeidig, in jeder Lage ausgeglichen und gut gestützt singenden Nadine Weissmann als Erda."

 

Spiegel online 26.7.2013 Werner Theurich
"Natürlich kommt hier eine Urmutter Erda nicht als reine Weisheit daher: Nadine Weissmann gibt sie eher als edle, paillettenbekleidete Puffmutter, die nach ihren Ermahnung erst mal im Bad mit Wotan herummacht."

 

Abendzeitung München 29.7.2013 Robert Braunmüller
"Die Bayreuther Festspiele haben auch die lange vermisste tiefe Mezzosopranistin für die Erda gefunden (Nadine Weissmann)."

 

nachtkritik.de 26./29.7.2013 Wolfgang Behrens
DAS RHEINGOLD
"...und ganz besonders prächtig gerät der Auftritt der Urmutter Erda als Respekt gebietende Puffmutter im weißen Pelz (mit unfassbar wuchtigem Alt: Nadine Weissmann), die allerdings auch nicht verhindern kann, dass ihr Wotan an die Wäsche geht."
SIEGFRIED
"Und dann der dritte Akt: die Route-66-Puffmutter Erda (die eindrucksvolle Nadine Weissmann) aus dem "Rheingold" kehrt wieder, um nun mit Wotan am Alexanderplatz Spaghetti und jede Menge Rotwein zu verzehren..."

 

El Periódico 23./24.8.2013 Rosa Massagué
DAS RHEINGOLD
"La breve aparición de Nadine Weissmann como Erda fue quizá el momento de mayor emoción en esta ópera."
SIEGFRIED
"Por el contrario, Alejandro Marco-Buhrmester fue un Gunther impecable como también lo fueron Martin Winkler (Alberich), Wolfgang Koch (Caminante), Wolfgang Ulrich (Mime) y Nadine Weissmann (Erda)."

 

Ruhr Nachrichten 27.7.2013 Manuel Jennen

"Unter den Damen begeisterte Nadine Weissmann als sanfte Erda das Publikum."

 

The Opera Critic August 2013 Tony Cooper
"...while Erda, goddess of wisdom, incredibly sung by mezzo Nadine Weissmann, gave Wotan more than a run for his money as well as a piece of her mind."

 

Neue Osnabrücker Zeitung 27./30.7.2013 Ralf Döring
DAS RHEINGOLD
"Das erlaubt Einblicke in den musiktheatralischen Mikrokosmos, zeigt, wie vorsichtig sich Wotan an Erda (mit warmem Alt: Nadine Weissmann) herantastet..."
SIEGFRIED
"Wie im "Rheingold" blickt die Videokamera wieder voyeuristisch hinter die Kulissen, wo sich Nadine Weissmann als Erda (intensiv: das einstige Osnabrücker Ensemblemitglied) für das letzte Date zurechtmacht."

 

Oper und Tanz 2013/05 Juan Martin Koch

"Besondere Überzeugungskraft entwickeln Martin Winkler als Alberich, Nadine Weissmann, unter anderem als Erda, Claudia Mahnke (Fricka, Waltraute) und Norbert Ernst als Loge."

 

ClassicToulouse 29.8.2013 Serge Chauzy
"Très belles prestations de Claudia Mahnke (Fricka généreuse et sensible), Elisabet Strid (Freia lyrique et fragile) et enfin Nadine Weissmann, au timbre chaleureux d’alto, qui incarne une Erda de braise, apparaissant, drapée dans sa fourrure immaculée, comme une actrice de film des années trente."
"Erda est une fois de plus incarnée avec intensité par Nadine Weissmann à laquelle Frank Castorf réserve un jeu scénique bien particulier…"

 

KlassikInfo.de 14./17.8.2013 Robert Jungwirth/ Klaus Kalchschmid
DAS RHEINGOLD
"Die drei Göttinnen und Wotan-Gespielinnen Claudia Mahnke als Fricka, Elisabet Strid als Freia und Nadine Weissmann als Erda sind gesanglich und darstellerisch ganz phantastisch..."
SIEGFRIED
"Was dann folgt, ist zugleich Slapsticknummer und eine famose Spiegelung des Zwists mit Fricka, wo Erda (saftig aufdrehend und sehr sexy: Nadine Weissmann) ihren Pelz auf den Boden knallt und Wotan den Rotwein ins Gesicht schüttet!"

 

MundoClasico.com 29.7.2013 Augustín Blanco Bazán
 "Y adiós también a Nadine Weissmann, que ha sabido cantar su Erda con la calidez y lubricación de un buen vino."

 

srf.ch 27.7./8.8.2013 Roland Wächter
DAS RHEINGOLD
"Sie wurden, bei unterschiedlichen Leistungen, zu Recht vom Publikum gefeiert. Allen voran die Erda von Nadine Weissmann, die als eine Art Marilyn Monroe im weissen Pelzmantel auftrat."
SIEGFRIED
"...souverän und glutvoll wiederum Nadine Weissmann als Erda."

 

Nürnberger Zeitung 31.7.2013 Thomas Heinold
"Nadine Weissmann gibt als Erda eine überzeugende Femme fatale."

 

Online Musik Magazin 26./29.7.2013 Roberto Becker
DAS RHEINGOLD
"Der Auftritt von Erda wird bei der dunkel strömenden Nadine Weissmann zu einem erotischen Kabinettstück. Sie legt ihren weißen Pelz ab und haucht im eleganten Glitzerfummel Wotan so erotisch etwas von seinem bevorstehenden Ende ins Ohr, dass der sofort für diese Schönheit entflammt und sie noch an Ort und Stelle (dass die Gattin auch im Motel ist, ist ihm völlig egal) verführt.". 
SIEGFRIED
"...und nochmal Martin Winkler (Alberich) und Nadine Weissmann (Erda) – hier ist ein erstklassiges Ensemble beisammen, das vom eigentlichen Helden dieses Rings, Kirill Petrenko, mit traumwandlerischer Sicherheit und betörender Transparenz durch dieses Wagner-Abenteuer geführt wird."

 

Nordbayerischer Kurier 31.7.2013 Florian Zinnacker
"Erda, Nadine Weissmann, ist einfach nur großartig, genau wie Burkhard Ulrich als Mime und Solin Colibran als Fafner. Diese drei Stimmen sind die größten in diesem „Ring“."

 

Música Terra 31.7.2013 
"Ahí estuvieron Wolfgang Koch -Wotan-, Anja Kampe -Sieglinda-, Johan Botha -Siegmund-, Catherine Forster -Brünnhilde-, Martin Winkler -Alberich-, Attila Jun -Hagen-, Nadine Weissmann -Erda- y Claudia Mahnke -Waltraute- un bálsamo para las almas maltrechas por la apuesta de Castorf."

 

Badische Zeitung 31.7.2013 Alexander Dick
"Einen großen Abend haben abermals Martin Winkler als energetischer, geifernder Alberich und Burkhard Ulrich als zum Überzeichnen neigender Mime sowie Nadine Weissmann als stimmlich ungewöhnlich sonore Erda."

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung 30.7.2013 Monika Willer
"Was eigentlich erhaben sein sollte, etwa Wotans Duett mit Nadine Weissmanns großartiger Erda, prallt mit grotesker Wucht in die Realität eines bedürftigen Alltags."

 

Saarbrücker Zeitung 29./31.7.2013 Oliver Schwambach
DAS RHEINGOLD
"Als Erda (Nadine Weissmann) auftaucht und dunkel-sinnlich mahnt, den verfluchten Ring zu lassen, denkt Wotan nur an das eine – und tut es auch."
SIEGFRIED
"Die weise Erdmutter Erda (einmal mehr überzeugend: Nadine Weissmann) muss anschaffen gehen, bläst Wotan einen, während der über die Zukunft der Welt nachsinnt."

 

Frankenpost 29.7.2013 Michael Thumser
"In der Absteige verbarrikadieren sich Gauner, Gangster, schräge Vögel und ihre Schnepfen und Tussis, unter die auch die erhabene Erda sich mengt: Nadine Weissmann, in Outfit und Stimme die schillernde Mondäne im halbseidenen Milieu."

 

Neckar Chronik 29.7.2013 Jürgen Kanold
"Das Ensemble sang vortrefflich, darunter Nadine Weissmann als betörende Puffmutter Erda."

 

Mittelbayerische Zeitung 28.7.2013 Barbara Angerer-Winterstetter 
"Absolut überzeugend präsentiert sich Erda (Nadine Weissmann)..."

 

Berliner Zeitung 28./31.7.2013 Peter Uehling
DAS RHEINGOLD
"Unterbrochen wird das garstige Treiben nur vom beeindruckenden Auftritt Nadine Weissmanns als Erda, die mit eindringlichem Legato vom Weltuntergang singt und das pointierte Parlando unterbricht."
SIEGFRIED
"Nadine Weissmann als Erda und Wolfgang Koch spielen und singen das grandios."

 

Deutschlandradio Kultur 27.7.2013 Christoph Schmitz
DAS RHEINGOLD
"Sogar Erda, die Weisheit aus unvordenklicher Zeit, ist nur eine pelzbehangene alte Edelnutte, die wirres Zeug labert, wenn auch machtvoll-düster gesungen von Nadine Weissmann."
SIEGFRIED
"Wieder überzeugt Nadine Weissmann als Urmutter mit einem Alt, der alle Schattierungen der Finsternis in sich vereint."

 

Schwäbische Zeitung 27.7.2013 Barbara Miller
"Später wird er sich bei Urmutter Erda (Nadine Weissmann), die in Marlene Dietrichs legendärem weißem Pelzmantel einen grandiosen Auftritt hat, auch noch mit einem Quickie für ihre düstere Prophezeiung über den unheilbringenden Ring bedanken."

 

Münchener Merkur 26.7.2013 Markus Thiel
"Nicht nur in den Hauptrollen: Okka von der Damerau, Mirella Hagen und Julia Rutigliano als Rheintöchter, Lothar Odinius als Froh, Claudia Mahnke als Fricka und Nadine Weissmann als Erda haben Festspielniveau."

 

HNA 27.7.2013 Werner Fritsch
"Unter den Sängern ließen im ersten Teil besonders Martin Winkler als Alberich, Nadine Weissmann als Erda, Elisabet Strid als Freia, Norbert Ernst als Loge sowie die drei Rheintöchter aufhorchen."

 

DAS RHEINGOLD (LICEU BARCELONA)

ConcertoNet.com 25.4.2013  Emmanuel Andrieu
"Quant à l’Erda de Nadine Weissmann, elle possède un timbre plutôt fringant, magnifique de pugnacité dans son avertissement à Wotan." 

Revista Musical Catalana 25.4.2013
"Un luxe l’Erda de Nadine Weissmann, i una llàstima que la seva aparició al Pròleg sigui tan breu."

 

El Periódico de Catalunya 22.4.2013 César López Rosell
"La ingènua frivolitat de les ondines (estupendes en el pla actoral i vocal)"

 

abc.es 22.4.2013 Pablo Meléndez-Haddad
"...muy efectivas... las impecables hijas del Rin de Lisette Bolle, María Hinojosa y Nadine Weissmann."

 

STAATSKAPELLE WEIMAR "LES NUITS D'ÉTÉ"

Thüringer Allgemeine 22.1.2013 Frauke Adrians
"Nadine Weissmann, die Berlioz Liederzyklus "Les nuits dété" sang, wird beim Bayreuther Jubiläums-Ring im Sommer die Erda und die Schwertleite verkörpern; eine von gleich zwei Sängerinnen, die sich auf Weimars Opernbühne profiliert und für große Festspiel-Rollen empfohlen haben.... eine bessere Erda als Nadine Weissmann, das rief das Weimarer Sinfoniekonzert noch einmal in Erinnerung, ist schwerlich vorstellbar. WeissmannsMezzosopran ist unglaublich kraftvoll - auch und gerade in den tiefen Lagen - und besitzt ein warmes Wildseiden-Timbre, das süchtig macht. In den tragisch-poetischen Berlioz-Liedern konnte die Sängerin die ganze Ausdruckskraft ihrer Stimme zur Geltung bringen: von der leisen Melancholie bis zum schmerzerfüllten Aufbegehren, von der dürren, wortkargen Trauer bis zur Klage am Rande der Larmoyanz. Weissmann interpretierteThéophile Gautiers klug und sensibel, und ebenso wurde sie von der Staatskapelle unter Leitung von Stefan Solyombegleitet. Kein Säuseln in Pianissimo: Weissmanns große Stimme verträgt - und braucht - den satten Orchesterklang. Das Publikum dankte mit Jubel und vielen Bravorufen."

 

ORCHESTRE SYMPHONIQUE DE MULHOUSE "MISSA SOLEMNIS"

L'Alsace 22.11.2012 Jean-Claude Ober
"...la voix, belle et profonde, de la mezzo Nadine Weissmann, émouvante dans toutes ses interventions..."

 

FRANKFURTER MUSEUMSORCHESTER "ELIAS " (ALTE OPER)

Offenbach-Post 11.6.2012 Eva Schumann
"Dagegen setzte Nadine Weissmann einen dramatischen Alt, eindrucksvoll besonders als rachsüchtige Königin."

 

THE RAKE'S PROGRESS (SAINT-ÉTIENNE)

Opéra Magazine April 2012 François Lehel 
"...on et heureux de retrouver, avec la Baba de Nadine Weissmann, outre la beauté de chant, une comédienne de premiere plan, dont réconfortent l'autorité et la justesse de jeu."

 

classiqueinfo.com 22.3.2012 Emmanuel Andrieux
"Nadine Weissmann ravit par sa capacité à conférer un relief et une personnalité très originaux à Baba." 

Le Tout Lyon en Rhône-Alpes 10.3.2012 Philippe Andriot
"Baba la Turque, somptueuse et comique de Nadine Weissmann (même sans la barbe traditionelle!)..."

 

odb-opéra.com 21.3.2012 Gerrard Ferraud
"Nadine Weissmann et une Baba la Turque truculent à souhait mais sans rien négliger de sa ligne de chant comme le font trop souvent dàutres interprètes de ce rôle particulier."

 

Le Progrès.fr 24.2.2012
"L’air de Baba la Turque, épouse de Tom, plantée magistralement par Nadine Weissmann, et dont les spectateurs de ce Késako ont pu avoir un aperçu, est tout simplement spectaculaire."

 

DEUTSCHES-SYMPHONIEORCHESTER BERLIN "LE GRAND MACABRE" (PHILHARMONIE)

Der Tagesspiegel 12.12.2011 Christian Schmidt
"Was ein Glück, dass sich Spano auf sein hervorragendes Gesangsquartett verlassen kann: Silke Evers und Nadine Weissmann geben ein begnadet triviales Lustpärchen in Grabesstille, Wolfgang Ablinger-Sperrhacke ragt mit der sympathisch-wahnsinnig deklamierten Partie des „Piet vom Fass“ heraus. Thomas J. Mayer wagt als dem Suff erliegender Sensenmann Nekrotzar auch sehr unsängerische Schreie. So szenisch geht es selten zu in der Philharmonie: Bravi üppig."

 

Neues Deutschland 16.12.2011 Stefan Amzoll
"Amanda und Amando, auf sie kommen die wunderbar miteinander verschmelzenden Stimmen der Silke Evers (Sopran) und Nadine Weissmann (Mezzosopran), vergnügen sich zum Schluss in dem Grabe, in dem an sich die Welt versinken sollte."

 

DIE TOTE STADT (FRANKFURT)

Der neue Merker 10/2011 Gerhard Hoffmann 
"Jedoch begeisterte mich die schönste Stimme des Abends: Nadine Weissmann sang mit optimaler Artikulation und warm-fülliger Altstimme die Brigitta, souverän in unveränderter Qualität auch die unbequem hoch liegende Tessitura."

 

Der Opernfreund 16.8.2011 Manfred Langer 
"Überzeugend auch die Brigitta der Nadine Weissmann mit ihrem gut sitzenden dunklen Mezzo."

 

Frankfurter Neue Presse 12.8.2011 Rudolf Jöckle
"Nicht weniger wird die Qualität des Ensembles durch Sungkon Kim (Frank, Fritz), Nadine Weissmann (Brigitta), Anna Ryberg (Juliette) oder Simon Bode (Victorin) unterstrichen."

 

DER RING DES NIBELUNGEN (WEIMAR 2011)

Der neue Merker 7/2011 Siegline Pfabigan/ Karin Maier
Siegfried: "Nadine Weissmann behauptet sich mit vollem Alt bestens als Urmutter Erda."
Götterdämmerung: "Als deren Schwester Waltraute machte Nadine Weissmann ihre Sache wirklich gut."

 

EUGEN ONEGIN (BILBAO)

MusicWeb International 16.4.2011 José M. Irurzun
"Both Annie Vavrille (Larina) and Nadine Weissmann (Filipievna) were good in their roles."

 

GB Opera 25.4.2011 Mercedes Rodriguez
"Apprezzabili anche la Madame Larina di Annie Vavrille e la Filipyevna di  Nadine Weissmann."

 

PARSIFAL (LICEU BARCELONA)

Orpheus 5+6 2011 Bernd Hoppe
""...dagegen ertönte Nadine Weissmann als Stimme aus der Höhe atmosphärisch und schwebend." 

 

MATHIS DER MALER (BASTILLE PARIS)

Frankfurter Rundschau 19.11.2010 Joachim Lange
"Wenn sich das hochkarätige Sängerensemble gegen diese Klangmassen behauptet, geht das zwar auf Kosten der Wortverständlichkeit, doch gelingt es (...) und Nadine Weissmann (Gräfin Helfenstein) ihre Figuren vor den Orchesterwogen imponierend zu profilieren." 

 

Der neue Merker online 20.11.2010 Damian Kern
"Die Damenriege mit der feurigen MELANIE DIENER (Ursula), MARTINA WELSCHENBACH (Regina) und der anrührenden NADINE WEISSMANN (Gräfin) hält prächtig dagegen."

 

Anaclase.com 22.11.2010 Laurent Bergnach
"...et de celui de Nadine Weissmann (Gräfin von Helfenstein), onctueux et expressif."

 

Online Musik Magazin 11.2010 Roberto Becker
"Aber vor allem...sowie Nadine Weissmann als bedrängte Gräfin Helfenstein vermochten mit mehr oder weniger markanten Porträts zu überzeugen."

 

OperaToday.com 14.12.2010 James Sohre
"Nadine Weissman gave a solid, plummy account of the Countess of Helfenstein’s featured scenes."

 

STAATSKAPELLE WEIMAR "SPANISCHE NACHT "

Thüringer Landeszeitung 4.7.2010 Wolfgang Hirsch
" - und überlässt Nadine Weissmann das Feld, jener aus tiefschürfend erdigem Timbre intonierenden Femme fatale, die noch vor zwei Jahren die Partie der Zigeunerin auf der DNT-Opernbühne verkörperte.... Für Weissmanns"Habanera" wirds still im weiten Rund. Ja die Liebe, sie ist ein rebellisches Vöglein, und als die tiefstehende Sonne ein letztes Blinzeln durch die Baumwipfel schickt, schmachtet man, dem gurrenden Locken der noch beweglicher, vieldeutiger, enigmatischer gewordenen Stimme Carmencitas sich hingebend, in mittsommernächtlich schwülen Träumen. Weil aber jegliche Erotik sich aus unerfüllter Verheißung speist, trägt diese zingareske Emanze als deren leibhaftige Inkarnation scheinbar mühelos den schuldig-unschuldigen Triumph davon.... Diese spanische Version der Operette, hierzulande selten exerziert, gilt als ein Inbegriff iberisch-exotischen Kolorits, und von Giménez,Chueca, Guridi und Chapí lernen wir, dass, was sich so volkstümlich und liedhaft präsentiert, trotz aller Weissmannscher Eleganz wie auch bedarfsweise direkt expressiver Wucht keineswegs simpel und einfältig sein muss."

 

DIE TOTE STADT (MADRID)

Opera October 2010 Volume 61 no. 10 Victoria Stapells
"Lucas Meachem as Frank (and Fritz) and Nadine Weissmann as Brigitta moved us in their parts as loyal friend and housekeeper."

DiarioYA.es18.6.2010 Luis de Haro Serrano
"El trabajo de la parte vocal, –coro de niños incluido- transcurrió a lo largo de toda la obra con un altísimo nivel artístico, destacando las intervenciones de Lucas Meachen en su doble papel de Frank y Pierrot y Nadine Weissmann (Brigitta)."

 

ConcertoNet.com 6.2010 Santiago Martín Bermúdez 
"Nadine Weismann a agréablement surpris en Brigitta ; on ne s’attendait pas une voix si formidable pour un si petit rôle."

 

DIE TOTE STADT (NANCY)

Anaclase.com 9.12.2010 Bertrand Bolognesi
"...en passant par la remarquable Brigitta confiée, à juste titre, au chaleureux mezzo-soprano de Nadine Weissmanndont elle use avec un grand art de la nuance."

 

ResMusica.com 12.5.2010 Michel Thomé
"Nadine Weissmann impressionne en Brigitta, voix de contralto profonde et intense, cependant non dénuée d’aigu."

 

Altamusica.com 9.5.2010 Mehdi Mahdavi
"...Brigitta – Nadine Weissmann, profonde, capiteuse..."

 

STAATSKAPELLE WEIMAR "MAHLER 2"

Thüringer Allgemeine 16.2.2010 Axel Schröter
"...Nadine Weissmanns Alt erwies sich für das Solo im 4.Satz wie geschaffen."

 

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (MADRID)

Opus Musica No.42 Feb. 2010 Carlos de Matesanz
"Nadine Weissmann cantó con gusto y dio muy bien su personaje de jefa fea y eficaz con la que se meten todas las obreras."

 

ArtsHoy No.54 2/2010 Jorge Barraca Mairal
"Los secundarios funcionaron muy bien, tanto la Mary de Nadine Weissmann como el sólido timonel encarnado por Vicente Ombuena."

 

MusicWeb International 25.01.10 José M. Irurzun
"In the supporting roles, Vicente Ombuena was a good Steuermann, while Nadine Weissmann made an excellent Frau Mary."

 

ConcertoNet.com  15.1.2010 Santiago Martín Bermúdez 
"Vicente Ombuena incarne un pilote très adéquat, pour un rôle dont le poids s’élève au-dessus de l’anecdotique, tout comme Nadine Weissmann dans le rôle de soutien de Mary."

 

DiarioVasco 19.1.2010
"Cumplieron, sin reproches, la berlinesa Weissmann y el valenciano Ombuena."

 

PORTRAIT THÜRINGER ALLGEMEINE

2.1.2010

Mit Wagner in die Welt

Die Mezzosopranistin Nadine Weissmann feiert seit dem Weimarer „Ring“ Erfolge

„Die Weimarer Oper kann sich glücklich schätzen“, schrieb die „Financial Times“ in Seattle, „denn sie hat Nadine Weissmann als Erda und Waltraute engagiert.“  Der Kritiker des Blattes war fasziniert von der Mezzosopranistin, die sich 2008 dem internationalen Wagner-Wettbewerb stellte und gewann. Seitdem hat ihre Karriere Fahrt aufgenommen. Im März singt Nadine Weissmann wieder in Weimar.

Von Frauke ADRIANS

WEIMAR.  Wer den Weimarer „Ring des Nibelungen“ gesehen hat, wird zwei Sängerinnen schwerlich vergessen können: Catherine Foster als Brünnhilde − und Nadine Weissmann als Schwertleite, Norn und Waltraute, vor allem aber als Erda, die sich dem Göttervater im „Rheingold“ mit ihrem machtvollen „Weiche, Wotan, weiche“ in den Weg stellt.  Kritikern, die ihre Stimme zu beschreiben versuchen, gehen vor Begeisterung schnell die Adjektive aus. Andrew Moravcsik von der „Financial Times“ schwärmte von „dunklem Timbre“ und „ergreifender Phrasierung“; Beobachter Bernard Jacobson lobte die wagnerianische Opulenz des Vortrags. Einig waren sich etliche Kritiker 2008 in Seattle: Keinem anderen Finalisten der „International Wagner Competition“ sei es wie der jungen Nadine Weissmann gelungen, das Publikum zu fesseln. Zwar erkannte ihr die Jury keinen der beiden Hauptpreise zu, sie gewann aber den Orchesterpreis. Und die Aufmerksamkeit der Jury, der die Wagner-Urenkelin und jetzige Bayreuth-Intendantin Eva Wagner-Pasquier angehörte.  Weimar war immer dabei, als sich die Mezzosopranistin in Seattle ihren Preis ersang. „Zur Generalprobe habe ich mein ,Der Ring in Weimar’-T-Shirt getragen, das hat mir Glück gebracht.“  Und das Kleid, in dem sie auftrat, weinrot, samtig, war dem Erda-Kostüm aus der DNT Schneiderei nachempfunden.  Die Folgen ihres Wettbewerbs- Erfolges ließen nicht lange auf sich warten. Wenige Monate später sang sie in Paris vor, im November 2010 wird sie als Gräfin Helfenstein in Hindemiths „Mathis der Maler“ ihr Debüt an der Opéra Bastille geben.  Anfang 2009 stand sie in Lissabon auf der Bühne und trat mit den Berliner Philharmonikern auf. Im Juni wird sie erstmals in Madrid gastieren.  Wenn sie in Weimar Wagner sang, saßen immer wieder Talentsucher großer Opernhäuser im Publikum. Emissäre der Nationaloper Helsinki meldeten sich Ende Februar 2009 zur „Götterdämmerung“ an, konnten dann doch nicht kommen − und engagierten die Sängerin trotzdem für die Rolle der Dame Quickly in Verdis „Falstaff“, der im September und Oktober über die Bühne ging. Eine CD war Argument genug, sie zu engagieren.  Nancy, Bilbao, ab 12. Januar Madrid, wo sie die Mary in Wagners „Fliegendem Holländer“ singt: Die Angebote kommen so zuverlässig, dass sich Nadine Weissmann die Frage, ob es ohne Festengagement geht, derzeit nicht zu stellen braucht. Ihr Engagement am Weimarer DNT war ohnehin nur auf die Spielzeit 2007/2008 angelegt, ein längeres wollte sie nicht nach ihren Erfahrungen mit ihrer ersten Festanstellung in Osnabrück.  Zweieinhalb Jahre war sie dort, 97 Opernvorstellungen pro Spielzeit − ein zermürbendes Pensum. Nach Weimar kam sie wegen des damaligen Operndirektors Michael Schulz, sie wollte dabei sein, als er seinen „Ring“ auf die Bühne brachte.  Das DNT-Publikum erlebte sie auch in Verdis „Luisa Miller“ und als Titelheldin von Bizets „Carmen“ − in einer Inszenierung, die ihr allerdings überhaupt nicht gefiel; die Wiederaufnahme lehnte sie ab. Ihren „Ring“- Partien aber blieb Nadine Weissmann treu bis zum − möglicherweise nur vorläufigen − Ende des „Rings“ zu Ostern 2009. Ob das DNT den Wagner- Kraftakt 2011 noch einmal bewältigen kann und ob Nadine Weissmann dabei sein wird, ist ungewiss. Sicher dagegen ist, dass sie am 14. und 15. März wieder in Weimar auftreten wird − wenn auch nicht in einer Opernrolle: Sie singt das Altsolo in Mahlers 2. Sinfonie.  Sie vermisst Weimar und das DNT-Ensemble, vermisst insbesondere die Zeit, als Michael Schulz Operndirektor und eine Großtat wie der „Ring“ möglich war. „Ich habe das Haus und seine Mitarbeiter sehr lieb gewonnen, obwohl ich nur so kurze Zeit hier war.“ Die Berlinerin lebt jetzt wieder in ihrer Geburtsstadt und ist viel unterwegs. „Es gibt noch so viel Repertoire, das mich reizt, französisch, italienisch, englisch, russisch, und auch ein paar gute Carmen-Produktionen möchte ich noch machen.“ Es muss durchaus nicht immer Wagner sein.

 

FAUST (BILBAO)

Deia 16.11.09 Por J.A.Z.
"Y pueden citarse asimismo las effectivas aunque cortas actuaciones de Nadine Weissmann y Luis Cansino."

 

MusicWeb International 18.11.09 José M. Irurzun
"Nadine Weissmann was a quite remarkable Marthe Schwerlein."

 

Gara 17.11.09 Otxandio
"...la berlinesa Weissmann, con corto y recortado papel también debutó agradablemente..."

 

Mundoclassico.com  19.11.09 Javier del Olivo
"Mucho mejor en su cómico papel Nadine Weissmann como Marta..."

 

DER RING DES NIBELUNGEN DVD BOX

www.critic-service/ 2010 Christian Ekowski
"Dennoch dürfen zwei Gesangssolisten herausgehoben werden, da sie sowohl gesanglich als auch wegen ihrer darstellerischen Präsenz besonders beeindrucken. Da ist einmal  Nadine Weissmann, deren stabile und voluminöse Stimme die Macht als Götterwesen und die tragische Betroffenheit als Betrogene tief unter die Haut geht."

 

Opera News March 2010 Larry L. Lash
"Nadine Weissmann as Erda, Waltraute and the Second Norn shows a substantial, gorgeous, reedy contralto."

 

Neue Musikzeitung 12/09 -1/10 Peter P.Pachl
"Das sängerische Niveau bleibt dahinter leider weit zurück - bis auf eine Ausnahme: die Altistin Nadine Weissmann, die eine sinnlich berückende Erda und später auch Waltraute und die zweite Norne verkörpert."

 

Opernwelt 9-10.09 Jörg Königsdorf
"...Nadine Weissmanns opulenter Erda und Waltraute (sicher die Entdeckung dieser Produktion)..."

 

www.musicalcriticism.com 9.9.09 Hugo Shirley
"Nadine Weissmann is probably the best among the principals, turning in a noble performance as Waltraute."

 

DIE GÖTTERDÄMMERUNG DVD

American Record Guide January/February 2010 John P. McKelvey
"The real strength in the singing cast resides in Nadine Weissmann, who sings Waltraute and the second Norn.  I was favorably impressed by her singing Erda in Rheingold and Siegfried.  Her rich and smooth contralto was never marred by the usual excessive wobbly vibrato.  In Götterdämmerung, her delivery of Waltraute's narrative is exceptionally fine - a virtuoso performance, as strong and as effective as it gets.  Her only rival in this role is Christa Ludwig in Böhm's Bayreuth recording.  Her appearance and dramatic persona are quite outstanding.  Unless I'm mistaken, she is destined for greatness."

 

Anaclase.com 2010 Laurent Bergnach
"Nadine Weissmann s'avère une Waltraute efficace."

 

Opera Now Nov/Dec 2009 RF
"Nadine Weissmann, who sings Waltraute, Erda and the second Norn, also stands out."

 

Das Opernglas 11/2009 M.Wilks
"Umbedingt erwähnenswert ist...Nadine Weissmann als erstklassige Waltraute (...auch eine Norn)..."

 

Opera Britannia 5.8.09 Faye Courtney
"Also getting herself noticed for all the right reasons was the velvet-toned mezzo Nadine Weissmann, who sang the Second Norn and Waltraute with stylish grace, as well as making an extra cameo appearance as a non-singing Erda." 

 

SIEGFRIED DVD

American Record Guide November 2009 John P. McKelvey
"Nevertheless, there are some substantial pluses-- particularly a rather good singing cast, offering a really fine Erda, sung with remarkable clarity and accuracy by one Nadine Weissmann. This is as fine a presentation of the role as I've heard--at least since Maria Olczewska retired, which was a good long time ago....  Erda's role is longer and more difficult than in Rheingold, but it is played and sung even more superbly, if that is possible."

 

Anaclase.com 2010 Laurent Bergnach
"Nadine Weissmann est une Erda chaleureuse et tendre."

 

Orpheus 1+2 2010 Barbara Ranke
"Für die Inszenierung spricht, dass sie ganz unverhofft zu durchaus magischen Momenten inne hält. Als der Wanderer (Tomas Möwes) Erda (wiederum eindrucksvoll Nadine Weissmann) heraufbeschwört, ist aller Budenzauber verschwunden."

 

Das Opernglas 10/2009 M.Wilks
"...und die mit einer schönen, dunklen Stimme überzeugende Nadine Weissmann (Erda) ergänzen das gut besetzte Ensemble."

 

Opera Britannia 31.7.09 Faye Courtney
"Nadine Weissman sang with elegance as a rich-voiced Erda and her confrontation with the Wanderer in Act III was quite thrilling."

 

DAS RHEINGOLD DVD

ClassiqueInfo-Disque.com 22.4.2010 Gilles Quentel
"...et l’on signalera, une fois n’est pas coutume, une Erda particulièrement remarquable (Nadine Weissmann)."

 

American Record Guide September/October 2009 John P. McKelvey
"The real singing honors go to Nadine Weissmann, who sings Erda's warning, 'Weiche, Wotan, weiche; flieh des Ringes Fluch, rettungslos dunklem Verderben weiht dich sein Gewinn', to perfection, gracefully, without a trace of the uncouth vibrato that usually disfigures it.  It's so fine it's used to accompany the title page."

 

Ópera Actual 1/2 2010 Verónica Maynés
"La intervención de Nadine Weissmann como Erda es un regalo para los oídos por la ternura de su canto y la bellísima expresividad."

 

Das Orchester 12/2009 Walter Schneckenburger
"Die Erda von Nadine Weissmann hingegen ist mehr als rollendeckend."

 

Anaclase.com 2009 Laurent Bergnach
"...Nadine Weissmann (Erda charismatique, pleine de nuance)..."

 

Fanfare Magazine
"Nadine Weissmann, as Erda, sings with a beautiful solemnity for her brief appearance in Rheingold ’s final scene."

 

Orpheus 9+10 2009 Barbara Ranke

"Das Beste ist die Erda von Nadine Weissmann.  Ein tiefer, satter Kontraalt. Dabei ist die Sängerin erst Mitte dreißig.  Sie baut langsam und bedächtig an ihrer Karriere.  Erst Auftritte an den großen Häusern gibt es bereits – Barcelona, Madrid, Bilbao, Paris, Helsinki.  Kein Zweifel, es wird von ihr zu hören sein."

 

New Classics
"...the excellent Nadine Weissmann as Erda..."

 

Opera News April 2009 Larry L.Lash
"On the plus column, Nadine Weissmann, an extremely young Erda, excels in her brief scene, displaying a lush, deep mezzo;..."

 

Opera Britannia 28.7.09 Faye Courtney
 "...Nadine Weissmann displayed a richly radiant tone as Erda,..."

 

Das Opernglas 7-8/2009 M.Wilks
"Aufhorchen läßt Nadine Weissmann (Erda)."

 

DER RING DES NIBELUNGEN (WEIMAR 2009)

Der neue Merker online 14.4.09 Renate Wagner

Rheingold: "Die Erda der Nadine Weissmann ließ aufhorchen – einen so satten, tiefen, schön geführten Mezzo hört man nicht alle Tage."
Siegfried:"Ihm zur Seite, um bei den Göttern zu bleiben, wieder die schlechtweg wundervolle Nadine Weissmannals Erda."
Götterdämmerung: "...war Nadine Weissmann eine heimliche Heldin des Abends: Sie stand nicht nur als Zweite Norn und nachdrückliche Waltraute, sondern auch (unprogrammgemäß, aber nicht unlogisch) als stumme Erda auf der Bühne, die Tochter Brünnhilde in ihren Seelenqualen schützend umarmt."

 

Der neue Merker 5/2009 Heiner Wesemann
"Da gibt Nadine Weissmann mit wundervollem Alt alles, was sich neben Erda und Waltraute für ihre Stimme noch anbietet."

 

STAATSKAPELLE HALLE "BERIO FOLK SONGS"

Mitteldeutsche Zeitung 18.2.09 Claus Haake
"Ein gegensätzlicher Höhepunkt waren die 'Volkslieder für Mezzosopran und Orchester' von Berio. Nadine Weissmann sang diese Lieder der Liebe mit viel Wärme, bewegender Schönheit und Eindringlichkeit."

 

SALOME STAATSTHEATER COTTBUS (POTSDAM)

Potsdamer Neueste Nachrichten 12.02.09 Peter Buske
"Mit ihrem ausdrucksstarken Mezzo singt Nadine Weissmann, kurzfristig für Carola Fischer eingesprungen, seitwärts an der Vorbühne die Partie der Herodias vom Blatt."

 

Der neue Merker 03/2009 Ingrid Gerk
"Die Herodias teilten sich aufgrund einer Erkrankung...und gesanglich, vom Notenpult am Bühnenrand, die fabelhafte Nadine Weissmann vom Deutschen Nationaltheater Weimar."

 

INTERNATIONAL WAGNER COMPETITION SEATTLE

musicweb-international.com 19.8.08 Bernard Jacobson
"There are, in any case, many different aspects involved in judging a singer. Vocal allure, obviously, is one of them; others are vocal technique, musical style, expressive insight, and diction. Then there is the one that really matters: what does the singer in question do to the audience–in a word, communication.
In that regard, so far as I was concerned, this competition was no contest. The German mezzo-soprano Nadine Weissmann demonstrated a riveting ability to hold her listeners (not just me, I’m sure) in the palm of her hand, as she delivered sumptuously sung and truly Wagnerian accounts of Erda’s “Weiche, Wotan, weiche” from Das Rheingold and Waltraute’s Narrative from Götterdämmerung.
[...]  But of all this years’ eight finalists, I have no hesitation in naming Ms Weissmann as the one I most fervently hope to hear in future Wagner performances – and the orchestra members, I am happy to say, agreed with me in making her their choice."

 

Financial Times 18.8.08 Andrew Moravcsik
"Yet the most compelling musical and dramatic moments came from a third singer. Nadine Weissmann, a 34-year-old, German-born but Indiana-trained mezzo, won a prize awarded by the orchestra for haunting performances ofErda and Waltraute. Her dark timbre and poignant phrasing recalled the great contraltos of the early 20th century. The Weimar Opera, which has already engaged her in these roles, is in luck."

 

Seattle Weekly Blog 18.8.08 Gavin Borchert
"The choice of the orchestra (led by Asher Fisch) in their informal vote was mezzo-soprano Nadine Weissmannwith two gripping excerpts from the Ring: monologues by Erda and Waltraute from Das Rheingold andGotterdammerung. [...] I cast my vote for Weissmann, who of all the singers I felt was the most magically skillful at pulling me in, casting the storytelling spell that seems to me to be what opera is all about."

 

DER RING DES NIBELUNGEN (WEIMAR)

RHEINGOLD:

Opernnetz 14.7.08 Axel Göritz
"Als Erda macht Nadine Weissmann trotz ihrer kleinen Rolle nachdrücklich auf sich aufmerksam."

SIEGFRIED:

Opernnetz 15.7.08 Axel Göritz
"Ein eindrucksvolles Bild gelingt wieder mit der Wotan-Erda-Szene, als die vom Gott gerufene Urmutter (Nadine Weissmann mit vollem Alt) aus dem sich langsam öffnenden blutroten Welt-Theater-Vorhang erscheint..."

GÖTTERDÄMMERUNG:

Fränkischer Tag 15.7.08 Monika Beer
"Zwei Frauen ragen ebenfalls heraus: Catherine Foster als hochdramatische Brünnhilde, die noch einen ganz intakten, souverän strahlenden Sopran hat, sowie in ihren Mehrfachrollen und vor allem als Waltraute Nadine Weissmann, deren nuancen- und ausdrucksstarke Mezzostimme wirklich unter der Haut geht. "

 

DIE GÖTTERDÄMMERUNG

Thüringer Allgemeine 6.7.08 Frauke Adrians
"...in der "Götterdämmerung" gibt es weitere Überragende:...Nadine Weissmann, mit ihrem gänsehauterregend schönen tiefen Mezzosopran in Dreifachrolle als Waltraute, Erda und Norn, verleiht dem Ernst der Lage so eindringlich und anrührend Stimme, dass Brünnhildes Weigerung, den Ring herauszurücken, geradezu monströs erscheint."

 

Ostthüringer Zeitung/Leipziger Volkszeitung 6/8.7.08 Dr. Tatjana Böhme-Mehner
"Überragend sind auch der geschmeidige Hagen von Renatus Mészár und die warme stimmgewaltige Waltraute von Nadine Weissmann."

 

NDR Kultur, DLF, MDR Figaro, SWR2 Journal 7/2008 Dieter David Scholz
"Es gibt hervorragende Rheintöchter (Silona Michel, Susann Günther-Dißmeier, Christiane Bassek) und Nornen (Christine Hansmann, Nadine Weissmann, Silona Michel), Nadine Weissmann singt auch eine bewegende Waltraute..."

 

Neues Deutschland 9.7.08 Roberto Becker
"...Waltraute (eindringlich: Nadine Weissmann)..."

 

Mitteldeutsche Zeitung 10.7.08 Ute van der Sanden
"...Nadine Weissmann eine vor Verzweiflung glühende Waltraute."

 

Deutschlandfunk, Musikjournal 7.7.08 Irene Constantin
"Bezwingend auch Nadine Weissmann als Waltraute, Norn, Erda."

 

Opernwelt 8/2008 Albrecht Thiemann
"Überzeugend auch...die gleich dreifach, als Erda, Waltraute und Norn engagierte Nadine Weissmann."

 

Opernglas 9/2008 K.-F. Schulter
"Nadine Weissmann gab der Waltraute-Erzählung dunkle Größe und machte das Wissen und die Trauer um das unwiederbringlich Verlorene auf bewegende Weise hörbar."

 

Leipzig Almanach Kulturtagebuch 1.10.08 Ingo Rekatzky
"Neben ihrer herausragenden zweiten Norn und der erschütternd stummen Erda überzeugt Nadine Weissmann mit ihrem sehr warmen, nahezu tremolofreien Alt als erst selbstbewusst kämpferische, letztendlich aber auch verzweifelte Waltraute."

 

CARMEN (WEIMAR)

Operapoint 1/2008 Alexander M. Hauer
"Stimmlich ist sie eine perfekt Carmen, in jeder Beziehung.  Ihr satter Mezzo erreicht fast schon höllische Tiefen die einem einen leichten Schauer über den Rücken rieseln lassen."

 

Ostthüringer Zeitung 20.1.08 Dr. Tatjana Böhme-Mehner
"Nadine Weissmann mit stimmlich verblüffendem Potenzial hat die Doppelseitigkeit der Carmen genauestens im Griff."

 

Thüringer Allgemeine 20.1.08 Frauke Adrians
"Nadine Weissmann schenkt ihr mit ihrem wunderbar dunklen, an rauen Samt erinnernden Mezzosopran nicht nur verführerische, sondern auch dämonische Züge, kann ihre Carmen aber auch in einen bockigen Narziss mit Schmollmund verwandeln."

 

SIEGFRIED (WEIMAR)

Operapoint 4/2007 Alexander Hauer
"Nadine Weissmann ist eine wahrhaftig der Tiefen der Erde verpflichtete Erda."

 

Frankfurter Rundschau 19.10.07 Joachim Lange
"So setzt er seine Begegnung mit Erda (dunkelsatt: Nadine Weissmann) ziemlich theatralisch in Szene."

 

Deutschlandfunk (Kultur heute) 7.10.07 Dieter David Scholz
"Die Figur verliert ihre Glaubwürdigkeit. An ihr fehlte es Nadine Weissmann nicht. Sie sang eine kontraalt-profunde Urmutter Erda. Und sie hatte einen der schönsten Auftritte in dieser Inszenierung."

 

Ostthüringer Zeitung 7.10.07 Dr. Tatjana Böhme-Mehner
"...Nadine Weissmann eine beeindruckende Erda..."

 

Thüringer Allgemeine 7.10.07 Frauke Adrians
"Nadine Weissmann verleiht der Göttin mit ihrem dunklen, vollen und beweglichen Mezzosopran Würde und Größe."

 

LUISA MILLER (WEIMAR)

Thüringer Allgemeine 24.6.07 Frauke Adrians
"Nadine Weissmann gibt mit samtigem Mezzosopran eine imposante Federica, die nicht davor zurückschreckt, an geeigneter Stelle Hand an ihren Rodolfo zu legen, als der ihr seine Liebe zu einer Anderen beichtet."

 

Ostthüringer Zeitung 24.6.07 Dr. Tatjana Böhme-Mehner
"Nadine Weissmann mit ihrer wunderbar großen und bestens geführten Stimme…"

 

Opernnetz 6/2007
"Nadine Weissmanns Federica beeindruckt mit selbstbewusster Artikulation..."

 

OTELLO (MONTE-CARLO)

Amadeus 5/2007 Gildo Salerno
"...molto bene Nadine Weissmann (Emilia)..."

 

DAS RHEINGOLD (WEIMAR)

Der neue Merker 27.8.06 Klaus Billand
"Hingegen konnte Nadine Weissmann als Erda überzeugen."

 

ALBERT HERRING

Mittelloge 7.7.06
"…sondern konnte sich auch gesanglich profilieren. Allen voran Anna Maria Dur als Lady Billows und Nadine Weissmann (Florence Pike). Die beiden Moralapostel des Ortes wurden von ihren Interpretinnen gekonnt karikiert und gesungen."

 

Kieler Nachrichten 6.6.06 Günter Zschacke
"…und Nadine Weissmann als deren Haushälterin, die mezzoforte eine köstliche Studie von nachgeordneter Sittenpolizei bietet."

 

Lübeckische Blätter 20.6.06 Arndt Voß
"…noch mehr vor deren herrischer Haushälterin Florence Pike (köstlich Nadine Weissmann) dominiert wird."

 

GULBENKIAN ORQUESTRA "SALOME" (LISSABON)

Expresso 6.5.06 Jorge Calado 
"Quanto a Nadine Weissmann (Pajem), teve, à última hora, de aprender também o papel de Herodias, em geral entregue a um mezzo ou soprano em fase adiantada de pré-reforma. Foi revelador ouvir o papel cantado como deve ser."

 

FRANCISCO VIÑAS COMPETITION BARCELONA

abc.es 24.1.06 Pablo Meléndez-Haddad 
"La mezzo alemana Nadine Weissmann ocupó el segundo lugar y el premio a la mejor wagneriana, todo ello defendido con un fragmento de «Rheingold» y con el aria de Baba la Turca, ambos fragmentos bien cocinados en una voz en óptimas condiciones."

 

La Vanguardia 24.1.06 Roger Alier
"Gran impacto causó la contralto alemana Nadine Weissmann al cantar la pieza (obligada para optar al premio Wagner, que había añadido a su segundo premio) de Erda, del Oro del Rhin."

 

Avui 30.1.06 Xavier Casanoves Danés
"L'alemanya Nadine Weissmann, de timbre adequat a les exhortacions d'Erda a L'Or del Rhin i verborreica Baba al Rake's progress de Stravinsky, que canta i actua amb un histrionisme que li va valer una ovació."

 

THE RAKE'S PROGRESS (HAGEN)

Westfälische Rundschau 14.3.05
"Und Nadine Weissmann ist eine stimmlich beeindruckende, herrische Türkenbaba."

 

Westfälischer Anzeiger 14.3.05
"Mezzo Nadine Weissmann flöst als Türkenbaba mit viel Volumen in der Tiefe Respekt ein."

 

Der neue Merker 28.3.05 Barbaras Jänsch
"...Nadine Weissmann ist eine resolute Türkenbab."

 

DER ROSENKAVALIER (OSNABRÜCK)

Westfälische Nachrichten 8.6.04 Thomas Hilgemeier
"...stimmlich eine ebenso hervorragende Figur machte wie Nadine Weissmann als Annina."

 

CANDIDE (OSNABRÜCK)

Stadtblatt Osnabrück 3/2003  Simone Schnase
"Eine alte Lady, der das halbe Hinterteil fehlt, ist mit Nadine Weissmann grandios besetzt..."

 

Neue Westfälische Zeitung 11.2.03 Constanze Natosevic
"Zusammen mit Nadine Weissmann, die darstellerisch und stimmlich als "alte Lady" begeisterte, war Heaven Publikumsliebling."

 

CARMEN (OSNABRÜCK)

Neue Osnabrücker Zeitung 16.9.02 Christine Adam
"Wie das neue Ensemblemitglied Nadine Weissmann seine Carmen spielt, gehört zu den einleuchtenden Teilen der Inszenierung....  Nadine Weissmann entfaltet in der Carmen-Partie einen warmen, schwingenden, kraftvollen Mezzosopran..."

 

Westfälische Nachrichten 18.9.02 Karlheinz Arndt
"Nadine Weissmann überzeugt in dieser Rolle auch stimmlich..."

 

Westfälische Nachrichten 19.9.02 Christoph Schulte im Walde
"...Nadine Weissmann, der ausdrucks- und nuancenreich singenden Titelheldin mit verführerisch dunklem Mezzo..."

 

Teuto Express 21.9.02
"Dafür überzeugten die Sänger...allen voran Nadine Weissmann als Carmen mit angenehm zurückhaltendem und dennoch ausdrucksstarken Mezzosopran..."

 

Virtuelle Kulturregion Sept.2002 Thorsten Stegemann
"Denn Nadine Weissmann bringt bei ihrem Osnabrücker Debut eine Carmen auf die Bühne, die sich eben nicht gewaschen hat....  Weissmann beeindruckt auf ganzer Linie durch eine gesangliche und darstellerische Ausnahmeleistung..."

 

Oldenburgische Volkszeitung 21.9.02 Martina Binnig
"Nadine Weissmann verkörpert sie in all ihren Facetten.  Sie legt verruchte Untertöne in vordergründig harmlose Sätze, lässt ihre erotischen Reize hemmungslos spielen, zeigt sich dann wieder ganz pragmatisch oder auch mal verletzlich.  Mit ausgeprägter Mimik verleiht sie Carmen sogar humoristische Züge, und ihre dunkle Altstimme glüht voll inneren Temperaments....  Der erotische Geigenklang bereitet den stimmungsvollen Boden für die großartige Nadine Weissmann als Carmen."

 

Ruhr-Nachrichten 20.9.02 Manuel Jennen
"Weissmann spielt die Carmen als kluge Frau mit melancholischen Augen und ruhiger, fester Ausstrahlung.  Ihre große, warme, schöne Stimme passt perfekt dazu.  Und auch die wohldosierten Sex-Appeal-Ausbrüche überzeugen: Die "Chanson bohémienne" zu Beginn des zweiten Akts, im Zwielicht einer billigen Spelunke, ekstatisch gesungen und getanzt, überflutet die Zuschauer wie ein Rausch."

 

Westfalen-Blatt 8.10.02 Constanze Natosevic
"Homogen und stark besetzt waren die tragenden Rollen, allen voran Nadine Weissmann als Titelfigur mit einem bestechend klangvollen und ausdrucksstarken Mezzosopran..."

 

Die Glocke 8.10.02
"Nadine Weissmann in der Titelrolle war das Ereignis des Abends – wie ging ihre Habanera unter die Haut.  Mit beeindruckender Bühnenpräsenz, erotischer Ausstrahlung, die sich in der Masse der Fabrikarbeiterinnen wie ein irisierendes Licht ausnahm, füllte sie mit warmem Mezzosopran jede Szene: Sublime Brüche menschlicher Schwäche offenbarend, mit Leuchttönen prunkend, um mit leichtstimmigem Parlando zu locken.  Ihre Darstellung wurde niemals lasziv, präzis wusste sie jede Bewegung und jede Geste zu entwickeln."

 

OPERNGALA UND IPHIGENIE IN AULIS (KAMMEROPER SCHLOSS RHEINSBERG)

Braunschweiger Zeitung 1.7.02 Harald Likus
"Und wenn der Mutter flehender Gesang an Iphigenies Verlobten Achilles, das "Stehst du nicht fest zu ihr…" in solch an die Nieren gehender Tonschönheit, in solch superber Qualität gesungen wird wie von der Mezzosopranistin Nadine Weissmann an der Kammeroper Schloss Rheinsberg, dann merkt man auch, wie lohnend es ist, einmal nicht Glucks "Orpheus und Eurydike" zu geben."

Nordkurier 1.7.02 Bea Bernstein
"So wird der Kniefall von Nadine Weissmann als Klytämnestra, ihre darstellerische und stimmliche Opulenz zum tragenden Element. Ihr tränenverschmiertes Gesicht zum Inbegriff der Trauer. Denn wenn sie mit sinnlichem Mezzo und eleganter Dramatik alle königliche Distinguiertheit fahren lässt und die Fassung verliert, würde sich das Publikum der restlos ausverkauften Vorstellung mit Wonne für ihre Iphigenie opfern."

Ruppiner Anzeiger 1.7.02 Ruth Eberhardt
"Die in Berlin geborene Mezzosopranistin Nadine Weissmann vermochte als Klytämnestra gesanglich wie darstellerisch deren Gefühle im Kampf um ihre Tochter bewegend Ausdruck zu verleihen."

Neues Deutschland 8.7.02 Lucie Walter
"Von dunkler Glut und wilder, tränenerstickter Leidenschaft die gebürtige Berlinerin Nadine Weissmann, die in den USA studiert hat, als Mutter Klytämnestra."

Evangelische Zeitung Braunschweig 14.7.02
"Unter dem einfühlsamen Dirigat von Jonas Alber überzeugten der klare Sopran von Cecilia Lindwall und der warme Mezzosopran von Nadine Weissmann, die beide ergreifend schön von Liebe, Angst und Opferbereitschaft sangen."
 
Märkische Allgemeine 1.7.02 Manfred Meier
"Stimmlich überzeugend ist Nadine Weissmann als Klytämnestra, die über einen wundervoll timbrierten Mezzosopran verfügt, mit rundem, vollem Ton, dramatisch ergiebig ohne jede erkennbare Anstrengung sängerisch kultiviert geführt."

Ruppiner Anzeiger 6.7.02 Ruth Eberhardt
"Die tiefsten Eindrücke jedoch hinterließen die deutsche Mezzosopranistin Nadine Weissmann mit der Canzone der Azucena aus dem "Troubadour"…"

Märkische Allgemeine 8.7.02 Karsten Intrau
"Beeindruckend auch der Vortrag der Berlinerin Nadine Weissmann mit der Canzone der Azucena aus Verdis "Troubadour". Dank ihrer erstaunlichen Bühnenpräsenz wähnt man sie auf dem besten Wege zur Diva."

 

FIGAROS HOCHZEIT (OSNABRÜCK)

Münstersche Zeitung 17.6.02 Manuel Jennen
"Nadine Weissmann wäre mit ihren Schauspielkünsten als Figaros schnepfige Mutter Marcellina selbst am Sprechtheater ein Hit."

 

Westfälische Nachrichten 18.6.02 Christoph Schulte im Walde
"Engagiert und im besten Sinne routiniert: Figaros Eltern Nadine Weissmann und Michail Milanov."

 

Westfälische Nachrichten 19.6.02 Karlheinz Arndt
"Nadine Weissmann und Michail Milanov überzeugen als Erzkomödianten."

 

Oldenburgische Volkszeitung 19.6.02 Martina Binnig
"Das verbale Duell zwischen der gewitzten Susanna und der empörten Marcellina gehört schauspielerisch zu den Höhepunkten des ersten Aktes."

 

THE RAKE'S PROGRESS (BLOOMINGTON)
The Herald-Times 27.2.2000 Peter Jacobi
"On the other hand, no vocal or thespian shortcomings were evident in Nadine Weissmann‘s portrayal of Baba the  
Turk, the bearded lady with the heart of gold.  Weissmann took full command of stage and music, thereby giving the opera those humorous ingredients that librettists and composer sought."

 

 VANESSA (BLOOMINGTON)

The Herald Times 29.9.99 Peter Jacobi 
"Nadine Weissmann, as the stoic, silently angry Baroness, became a potent presence and, when the score permitted, a potent singer in the mix."